Sparen bei der Kfz-Versicherung Start in die Wechselsaison

Bei der Kfz-Versicherung lässt sich jedes Jahr Geld sparen – auch ein Unfall muss nicht für höhere Beiträge sorgen
07.10.2021, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Start in die Wechselsaison
Von Wolfgang Mulke

Zum Jahresende hin sind die Verträge für die Autoversicherung in der Regel kündbar. Damit besteht die Chance auf eine günstigere Police durch einen Anbieterwechsel. „Vor allem, wenn der letzte Versicherungswechsel lange her ist, ist das Sparpotenzial groß“, sagt Kathrin Gotthold, Versicherungsexpertin des Verbraucherportals Finanztip. Das Portal vergleicht alljährlich die aktuellen Konditionen für verschiedene Kundenprofile. Ein 62-jähriger Polofahrer kann demnach allein durch den Wechsel von einem großen Anbieter zum günstigsten Tarif anderswo 28 Prozent der Kosten sparen.

Finanztip rät dazu, im Internet nach besseren Angeboten zu suchen. Die besten Ergebnisse liefert demnach eine Kombination der Offerten, die das Vergleichsportal Verivox und der Direktversicherer HUK24 anbieten. Für 27 der 32 Kundenprofile fand sich hier der beste Preis. Nur wenig schlechter war das Ergebnis, wenn die HUK24 mit dem Vergleichsportal Check24 kombiniert wurde. 23 Mal ermittelten die Prüfer hier das günstigste Angebot. Das Ergebnis kann sich in den kommenden Wochen ändern, weil die Versicherungen dann ihre Tarife anpassen.

Lesen Sie auch

Im Durchschnitt bezahlen die Autofahrer laut Finanztip 425 Euro im Jahr für die Haftpflicht-, Teil- und Vollkaskoversicherung. Bei rund 48 Millionen zugelassenen Fahrzeugen ist das für die Anbieter ein großes Geschäft, zumal die Zahl der Autos in den letzten Jahren noch einmal stark angestiegen ist. Insbesondere in ländlichen Regionen ohne gute Verkehrsanbindung erkennt Finanztip-Chef Hermann-Josef Tenhagen einen „Trend zum Zweit- und Drittwagen“.

Der Preis der Policen richtet sich auch nach den persönlichen Merkmalen des Autobesitzers. Sparen lässt sich durch die Auswahl dieser Vertragsbestandteile. Statt mit einer monatlichen Zahlung einmal jährlich die Kosten zu begleichen, senkt den Preis durchschnittlich um neun Prozent. Eine Werkstattbindung im Schadensfalls vermindert die Kosten um zehn Prozent. Die Selbstbeteiligung an der Kaskoversicherung kann eine Einsparung von 18 Prozent bringen. Auch eine geringe Fahrleistung schlägt sich in niedrigeren Beiträgen nieder.

Zwei von drei Erwerbstätigen fahren mit dem Auto zur Arbeit. Unfälle sind kaum vermeidbar. Im ersten Halbjahr krachte es mehr als eine Million Mal. In fast 110.000 Fällen kam es dabei zu Personenschäden. Mit jedem Schaden steigen anschließend die Kosten der Police. Denn die Anbieter verringern den Rabatt für Zeiten, in denen der Kunde keinen Schaden meldete. Daher stellt sich die Frage, ob es bei kleinen Schäden günstiger ist, die Reparatur selbst zu bezahlen.

Diese Rechnung hat sich Finanztip genauer angeschaut. „Wir empfehlen, den Schaden nur selbst zu begleichen, wenn er maximal das Drei- bis Vierfache des Versicherungsbeitrags kostet“, sagt Gotthold. Auch das gilt nur für Fahrer, die eine mittlere Schadensfreiheitsstufe von mehr als sieben Jahren erreicht haben. Bei geringeren Rabattstufen und bei sehr hohen, die ältere Fahrer häufig vorweisen können, lohnt sich das Selbstzahlen nicht. „Hier spart man auf lange Sicht nicht so viel, dass die Kosten für den Schaden amortisiert werden würden“, erläutert die Expertin. Manche Unternehmen bieten auch einen Rabattschutz an. Davon rät Finanztip ab. Der Schutz sei häufig sehr teuer und schränke den Kunden bei den Wechselmöglichkeiten ein.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+