Corona-Auflagen 2G-Regel in Bremen: Ideen für größere Bändchen-Lösung

Papierbändchen kommen als 2G-Nachweis auf dem Weihnachtsmarkt und im Bremer Einzelhandel zum Einsatz. Die City-Initiative kann sich eine Ausweitung vorstellen und sieht Bedarf für Millionen von Bändchen.
07.12.2021, 19:30
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
2G-Regel in Bremen: Ideen für größere Bändchen-Lösung
Von Felix Wendler

Ein Bändchen am Handgelenk könnte diesen Winter in Mode kommen. Als Nachweis für den 2G-Status ist es in Bremen schon länger auf dem Weihnachtsmarkt im Einsatz. Seit Montag gilt das rote Papierband, wie berichtet, auch für den Besuch im Bremer Einzelhandel. Dort dürfen, Läden des alltäglichen Bedarfs ausgenommen, laut aktueller Corona-Verordnung ausschließlich Geimpfte oder Genesene einkaufen. Grundsätzlich finden die Bändchen als Nachweis der G-Regeln auch andernorts zunehmend Anklang. Der Bremerhavener Oberbürgermeister Melf Grantz schlägt eine Bändchen-Lösung vor, die im Wesentlichen der aktuellen Bremer Regelung gleichkommt. Auch in Oldenburg sollen von Sonnabend an Bändchen als 2G-Nachweis im Einzelhandel ausgegeben werden. Geht es nach der Bremer City-Initiative, könnte der Nachweis am Handgelenk künftig auch in weiteren Bereichen zum Einsatz kommen – beispielsweise in der Gastronomie oder im Kino. Ziel sei es außerdem, Bänder anzubieten, die für mehrere Tage gelten.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren