Infektionsschutz Bremer-Gastro-Gemeinschaft will bei 2G-Kontrollen helfen

2G im Einzelhandel, wie soll das effizient kontrolliert werden? Die Bremer-Gastro-Gemeinschaft will beim Infektionsschutz helfen und hat dafür 2G-Kontrollbändchen bestellt.
04.12.2021, 12:35
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer-Gastro-Gemeinschaft will bei 2G-Kontrollen helfen
Von Jean-Pierre Fellmer

Ab Montag gilt im Einzelhandel die 2G-Regel in Bremen. Um den Impf- oder Genesenenstatus der Kundinnen und Kunden zu überprüfen, will die Bremer-Gastro Gemeinschaft (BGG) sich an den 2G-Kontrollen beteiligen. Wie sie am Samstagmorgen mitteilte, hat sie dafür 80.000 Stoffbändchen mit Plombe bestellt, wie sie auch auf Festivals verwendet werden. Aufgedruckt auf den Bändchen ist der Schriftzug "Gastronomie? Aber sicher! 2G-Check". So sollen beim Einlass Menschen leichter kontrolliert werden können.

Bereits im Sommer hatte die BGG die Kampagne "Gastronomie? Aber sicher!" gestartet. Aus diesen Betrieben sollen nun bis zu 350 ausgewählt werden, deren betriebsverantwortliche Mitarbeiter den Status der Kundinnen und Kunden prüfen und ihnen dann persönlich das Bändchen anlegen sollen. Mit dem Bändchen am Handgelenk erhalten die Gäste dann Zutritt zum Einzelhandel, dem ÖPNV und anderen Orten, an denen die 2G-Regel gilt.

Die BGG hat den Senat und die Bremer Ordnungsbehörden gebeten, die Bändchen als 2G-Check anzuerkennen. Die Gemeinschaft will ab Mittwoch mit der Aktion starten.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+