Für alle Schülerinnen und Schüler Bremer Senat will eine Million Corona-Schnelltests kaufen

Der Bremer Senat will eine Million Selbst-Schnelltest für Schülerinnen und Schüler kaufen. Dafür sollen voraussichtlich mehr als 3,7 Millionen Euro aus dem Bremen-Fonds fließen.
24.02.2021, 17:14
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Senat will eine Million Corona-Schnelltests kaufen
Von Sara Sundermann

Alle rund 74.000 Schülerinnen und Schüler sollen in den kommenden Wochen etwa zweimal pro Woche einen Schnelltest machen können. Dafür will der Senat auf Initiative des Bildungsressorts eine Million Tests kaufen. Das hat der Senat am Dienstag beschlossen, an diesem Mittwoch hat die Bildungsdeputation im Umlaufverfahren ebenfalls zugestimmt. Für die Beschaffung der Schnelltests sollen mehr als 3,7 Millionen Euro aus dem Bremen-Fonds fließen.

Man wolle rasch die Tests bestellen, um dann „schnellstmöglich die Teststrategie entsprechend ausweiten zu können“, heißt es in der Vorlage der Bildungsbehörde. Der Haushalts- und Finanzausschuss muss der Mittelfreigabe noch zustimmen, dies ist für Donnerstag in einer Sondersitzung des Ausschusses vorgesehen.

Lesen Sie auch

Die CDU hat sich in der Bildungsdeputation bei dem Thema enthalten, sie fordert zunächst eine Strategie von der Bildungssenatorin, wie das Testen umgesetzt werden soll. „Die Organisation ist völlig unklar“, sagt CDU-Bildungspolitikerin Yvonne Averwerser. Zu befürchten sei bei fehlender Teststrategie eine geringe Beteiligung von Lehrern und Schülern an Massentests, wie sie im Januar zu beobachten gewesen sei.

„Wir können uns vorstellen, mobile Teams an die Schulen zu schicken, die zunächst Lehrkräfte dabei anleiten, wie man die Tests durchführt“, sagt Annette Kemp, Sprecherin der Bildungsbehörde. „Die Lehrkräfte können dann wiederum ihre Schülerinnen und Schüler beim Testen anleiten.“ Für jüngere Kinder sei man noch in den Überlegungen, wie die Tests am besten umgesetzt werden könnten.

Zuletzt war unklar, wann Schnelltests zum Selbermachen in Deutschland für die breite Bevölkerung verfügbar sein werden. Im Bildungsressort geht man davon aus, dass die vom Senat bestellten Tests früher ankommen werden als die Tests für alle Bürgerinnen und Bürger, die dann zum Beispiel in Apotheken erhältlich sein sollen: „Wir werden schnell aus Österreich mit den vom Paul-Ehrlich-Institut empfohlenen Tests beliefert“, so Kemp. „Wir haben ebenfalls aus Österreich schon 300.000 Schnelltests für die Beschäftigten beschafft, die sind da.“

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+