Brennpunkt Bremer Hauptbahnhof Wenn Angst und Unsicherheit mitfahren

Der Bremer Hauptbahnhof und sein Umfeld gelten als Brennpunkt. Die Angestellten der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) werden mit Müll, Dreck und Kriminalität konfrontiert. Das sagt das Verkehrsunternehmen.
17.10.2021, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Wenn Angst und Unsicherheit mitfahren
Von Pascal Faltermann

Es ist ein Dauerthema: Müll, Dreck und Kriminalität im Umfeld des Bremer Hauptbahnhofes beschäftigen Behörden und Polizei seit Jahren. Mit Kameras, wechselnden Konzepten, mehr Reinigungen und Toiletten oder mit stärkerer Polizeipräsenz wird versucht, die Sicherheit zu erhöhen und das Areal sauberer zu gestalten. Der von vielen Seiten als Brennpunkt bezeichnete Ort ist für Angestellte der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) einer der Hauptarbeitsplätze. „Der Hauptbahnhof ist ein Knotenpunkt für das Ablösen des Fahrpersonals. Es gibt Kolleginnen und Kollegen, die mit Angstgefühlen dort aussteigen oder zur Ablösung gehen“, sagt BSAG-Unternehmenssprecher Jens-Christian Meyer. Ein Urteil, zu dem auch das Ressort von Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) kommt. Sein Ressort will, wie berichtet, in diesem Monat dem Senat ein Konzept vorlegen, um die Situation zu verbessern.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren