Corona-Einschränkungen

Bremer Spielplätze und Museen sollen wieder öffnen

Auch in Bremen sollen Spielplätze, Museen und Gottesdienste wieder öffnen dürfen. Vorbereitet werden soll auf Fachministerebene außerdem die schrittweise Öffnung von Gastronomie- und Tourismusangeboten.
30.04.2020, 18:03
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer Spielplätze und Museen sollen wieder öffnen
Von Silke Hellwig

Bund und Länder haben sich dem Vernehmen nach nicht darauf einigen können, ob und wann Großveranstaltungen wieder genehmigt werden können. Mindestens bis zum 31. August bleiben sie verboten.

Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen sollen – unter Auflagen, wie in anderen Ländern bereits beschlossen – wieder erlaubt werden. Das Gleiche gilt für Spielplätze, Museen, Ausstellungen und Galerien Gedenkstätten sowie zoologische und botanische Gärten. Ein Förderprogramm soll helfen, kleine Einrichtungen entsprechend umzubauen. Vorbereitet werden soll auf Fachministerebene die schrittweise Öffnung von Gastronomie- und Tourismusangeboten. Details will der Senat noch bekannt geben.

Eine sogenannte regionale Betroffenheit durch hohe Infektionszahlen soll durch gemeinsame Unterstützungsmaßnahmen von Bund und Ländern begleitet werden. Ausdrücklich werde in dem gemeinsamen Papier der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin darauf hingewiesen, dass eine „regionale Dynamik“ mit hohen Infektionszahlen nicht dazu führen dürfe, dass sich die Lage bundesweit wieder verschlechtere. Deshalb könnte es auf regionaler Ebene wieder zu den umfassenden Beschränkungen von vor dem 20. April kommen. Wenn die Infektionszahlen überregional wieder so weit anstiegen, dass die Gefahr bestehe, dass das Gesundheitssystem überlastet werden, müssten die Beschränkungen auch auf Landesebene oder bundesweit wieder durchgesetzt werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+