Die Deutschen und ihre Dienstwagen Statussymbol im Wandel

Der Dienstwagen galt und gilt vielen Arbeitnehmern als Statussymbol. Siemens will jetzt das klassische Dienstwagen-Modell bis 2030 abschaffen. Wir haben uns umgehört und gefragt, was Bremer Unternehmen planen.
28.06.2021, 20:46
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Statussymbol im Wandel
Von Marc Hagedorn

Der Fahrer eines Dienstwagens in Deutschland ist in den meisten Fällen männlich. Er arbeitet am häufigsten in einem Unternehmen aus dem Großhandel, der Konsum- und Gebrauchsgüterindustrie oder dem Bauwesen. Ist er eine Führungskraft, ist sein bevorzugtes Dienstauto ein Mercedes, ein BMW oder ein Audi. In der Automobilbranche und im Bankenwesen werden dabei die teuersten Dienstwagen eingesetzt, sie haben einen Bruttolistenpreis von rund 47.000 Euro. Der Dienstwagenmonitor, eine regelmäßige Untersuchung der Unternehmensberatung Compensation Partner aus Hamburg, erklärt dies so: In diesen Branchen sehe man den Dienstwagen „klar als Statement Richtung Kunde“. Will sagen: Der Dienstwagen soll schon etwas hermachen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren