Flussvertiefungen Die Weser in Ruhe lassen

Klüger als Flüsse auszubaggern, wäre es in jeder Hinsicht, vereint auf den einzigen deutschen Tiefwasserhafen zu setzen. In Wilhelmshaven können Schiffe jeder Größe abgefertigt werden, meint Jürgen Hinrichs.
09.05.2022, 17:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die Weser in Ruhe lassen
Von Jürgen Hinrichs

Die Hafenwirtschaft nimmt einen neuen Anlauf und pocht darauf, die Weser ein weiteres Mal zu vertiefen. Was das für Folgen hat, ist an dem Fluss und seinen Nebenarmen jeden Tag zu besichtigen. Der Höhenunterschied zwischen Ebbe und Flut beträgt mittlerweile mehr als vier Meter. Das ist enorm und hat deutliche Folgen für die Natur. Nebenbei steigt die Gefahr, dass Sturmfluten bis nach Bremen hochlaufen und die Deiche gefährden. Die Befürworter der Flussvertiefungen – in der Elbe gerade erst abgeschlossen – ficht das nicht an. Sie sehen allein den ökonomischen Vorteil, wenn auch die ganz dicken Pötte Bremerhaven und Hamburg anlaufen können.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-SAISONFINALE

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren