Impfreihenfolge Enge Kontakte von Schwangeren können geimpft werden

Ab dem 15. April können Schwangere enge Kontaktpersonen wählen, die sich dann priorisiert impfen lassen können.
08.04.2021, 15:02
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Enge Kontakte von Schwangeren können geimpft werden
Von Rebecca Sawicki

Ab dem 15. April können enge Kontaktpersonen von Schwangeren Impftermine vereinbaren. Die Kontaktpersonen seien Teil der Priorisierungsgruppe zwei, heißt es in einer Mitteilung der Gesundheitsbehörde. In der Corona-Impfverordnung sei festgelegt, dass Frauen, die ein Kind erwarten, insgesamt zwei Menschen als enge Kontaktpersonen benennen dürfen. Diese Namen sollen schwangere Frauen ihren behandelnden Gynäkologen mitteilen. Die Ärzte tragen die Namen dann auf den dafür vorgesehenen Formularen des Gesundheitsamtes ein.

Für die Terminvergabe sollen die Frauen von ihren Gynäkologen Informationsschreiben mit Termin-Codes bekommen. Dass die Gynäkologen selbst impfen, sei nicht vorgesehen, da in der aktuellen Zeit Begleitpersonen nur in Ausnahmefällen in die Praxen kommen dürften. Die Impfung erfolge in den Impfzentren oder beim jeweiligen Hausarzt.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+