Zentrale Aufgabe der Mosaic-Expedition Forscher errichten autonome Messstationen

Die Mosaic-Expedition ist einen entscheidenen Schritt weiter: Den Forschern ist es gelungen, wichtige Messstationen zu errichten. Dabei wurden sie auch von einem Helikopter unterstützt.
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Forscher errichten autonome Messstationen
Von Jan-Felix Jasch

Vor wenigen Wochen sind Wissenschaftler mit dem Forschungsschiff "Polarstern" in die Arktis aufgebrochen. Ein Jahr lang wird sich das Schiff an einer Eisscholle festgefroren durch das Eismeer driften. Eine passende Scholle hatten die Forscher schneller als geplant gefunden.

Nun teilte das Alfred-Wegener-Institut mit, dass der Aufbau des Forschungs-Eis-Camps um die "Polarstern" nahezu abgeschlossen ist. Auch ein komplexes System aus Bojen und Messeinheiten in einem Umkreis von bis zu 50 Kilometern konnten die Wissenschaftler aufbauen. Die Geräte liefern dabei wichtige Daten über Temperaturen, Niederschläge und weitere Parameter. Auf teils sehr dünnem Eis wurden die Wissenschaftler von einem Helikopter unterstützt.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+