Inflationsfolgen Sorge vor hohen Nachzahlungen

Die Sozial- und Schuldnerberatungen erwarten viel Zulauf, wenn die höheren Energiepreise bei den Nebenkostenabrechnungen durchschlagen. Für Geringverdiener sind schon jetzt die Lebensmittelpreise ein Problem.
23.06.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Sorge vor hohen Nachzahlungen
Von Timo Thalmann

Wo die Einkommen und Renten niedrig sind oder der Alltag vollständig mit Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld (ALG) bewältigt werden muss, wirken sich vor allem die derzeit steigenden Lebensmittelpreise unmittelbar aus. "Wir sind am Anschlag", berichtet Uwe Schneider, Vorsitzender der Bremer Tafeln. Neue Kunden, die zur Tafel kommen wollen, könne man nicht mehr aufnehmen. Auf der einen Seite sei die Nachfrage nach den günstigen Lebensmitteln aus den Restspenden des Einzelhandels stark gestiegen, auf der anderen Seite fielen die verfügbaren Reste derzeit sehr viel geringer aus als üblich. "Die Händler disponieren momentan angesichts der gestiegenen Preise und vieler Engpässe bei den Lieferungen viel knapper als noch vor wenigen Monaten. Da bleibt nicht mehr so viel übrig für Lebensmittelspenden", bilanziert Schneider.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren