Jacobs University

Senat stimmt Verkauf an neuen Investor zu

Die Jacobs Univesity hat einen neuen Eigentümer: das "Schaffhausen Institute of Technology – SIT". Der Senat hat am Diebstag dem Verkauf der Mehrheitsanteile zugestimmt
21.09.2021, 13:56
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Senat stimmt Verkauf an neuen Investor zu
Von Jan-Felix Jasch

Der Senat hat am Dienstag dem Eigentümerwechsel der Jacobs University in Grohn zugestimmt. Wie berichtet, übernimmt die Schweizer Hochschule "Schaffhausen Institute of Technology – SIT" die Anteile der Stadt. Wie der Senat in einer Erklärung betont, habe Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling - "nach monatelangen Verhandlungen ihres Ressorts" - den Einstieg von SIT als Mehrheitsgesellschafter in die Universität vorgeschlagen. Hinter dem Schaffhausen Institute of Technology steht der international tätige IT-Unternehmer und Wissenschaftler Serguei Beloussov. Er investiert nach Aussagen der Regierung bis zu 50 Millionen Euro für die geplante Weiterentwicklung der Jacobs University, allein 25 Millionen Euro fließen in den nächsten zwei Jahren. Neben Beloussov halten die Jacobs University Bremen Alumni & Friends Stiftung sowie der Reimar-Lüst Stiftung Anteile.

Schilling (SPD) sagt: Vor allem in den Bereichen 'Künstliche Intelligenz' und 'Quantum Computing', also der Weiterentwicklung der klassischen Computertechnologie, plane Beloussov einen schrittweisen Ausbau des bestehenden Angebotes der Universität für Studierende aus aller Welt. Sein Konzept hat uns überzeugt." Der Plan des Investors ist eine Steigerung der Studierendenzahl, so solle eine stabile wirtschaftliche Basis der Jacobs University aufgebaut werden. Bis zu 4.500 Studierende sollen immatrikuliert sein, rund ein Drittel von ihnen solle auf dem Campus studieren, die Übrigen digital oder hybrid.

Lesen Sie auch

Für die Jacobs University ist es ein weiterer Schritt in der zuletzt wechselvollen Geschichte. Nach dem Rückzug der Jacobs Foundation musste sich die Einrichtung um ihre Existenz sorgen. Im vergangenen November hieß es dann zunächst, ein Zusammenschluss des deutschen Softwarekonzerns SAP, des Software-Entwicklers Neusoft aus China und des Deutschen Forschungszentrums für künstliche Intelligenz (DFKI) würde den Grohner Campus zu einem Hochschul- und Weiterbildungskomplex im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) umzuwandeln. Der Plan wurde nicht umgesetzt. Im Dezember hatte darauf Präsident Antonio Loprieno der Jacobs University den Rücken gekehrt. Derzeit führen Andrea Herzig-Erler sowie Thomas auf der Heyde die Geschäfte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+