"Zauberflöte" am Theater Bremen Kleine Fassung, großartiges Ergebnis

Oft gespielt, nun neu gehört und gesehen am Theater Bremen: Mozarts "Zauberflöte". Michael Talke und Killian Farrell haben eine "kleine Fassung" erstellt, die mit Klarheit, Witz und Spielfreude punktet.
05.12.2021, 13:49
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Kleine Fassung, großartiges Ergebnis
Von Iris Hetscher

Das ist echte Tiefstapelei: Als "kleine Fassung einer großen Oper" hat das Theater Bremen die neue Inszenierung der "Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart angekündigt. Und dann das. Die Version, die Regisseur Michael Talke und der scheidende Kapellmeister Killian Farrell auf die Bühne des großen Hauses gebracht haben, entzückt mit Leichtigkeit und fasziniert gleichzeitig durch eine hellsichtige Interpretation der Geschichte um das Liebespaar Tamino und Pamina, die mehr erklärt als viele Langfassungen zuvor. 

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren