Anerkennung als Kulturorte Mehr Schutz für die Musikclubs

Die Koalition will Spielstätten fördern und baurechtlich vor Verdrängung schützen. Clubbetreiber erklären, warum es wichtig ist, dass Livespielstätten als Kulturorte anerkannt werden.
07.05.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Mehr Schutz für die Musikclubs
Von Pascal Faltermann

Zwischen alter Industrie, Fabrikhallen und Hafen haben sich die Pusdorf Studios in einem ehemaligen Werftgelände eingenistet. Dort, wo Filmproduzenten, Grafiker und Medienschaffende im Hohentorshafen in Woltmershausen arbeiten, bespielt Nico Hirschmann eine Konzerthalle. Zusammen mit Timo Schumacher hat er zahlreiche Konzerte in dem ehemaligen Isolierbetrieb mitorganisiert. Tom Klose, Hundreds oder Erotik Toy Records standen dort auf der Bühne. Nächte für Literatur fanden statt, 100 verschiedene Discjockeys legten auf. Kleinere Konzerte und Lesungen realisieren Hirschmann und Schumacher im Papp am Eingang der Neustadt. Bislang galten diese beiden Musikclubs als Vergnügungsstätte. Das ändert sich gerade auf Bundes- und Länderebene. In Bremen liegt seit vergangenen September der Bürgerschaftsantrag mit dem Titel „Music was my first love – Musikclubs als Kulturorte anerkennen und fördern" vor, der das ändern soll. Die Bundesregierung entscheidet am Freitag über einen entsprechenden Antrag.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren