Erneuter Protest gegen Bremer Etablissement Kundgebung gegen Großbordell an der Duckwitzstraße

Am Samstagabend haben sich mehrere Initiativen und Städtegruppen zu einer Kundgebung versammelt und das Aus für das Ende August eröffnete Bordell an der Duckwitzstraße gefordert.
07.09.2019, 20:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kundgebung gegen Großbordell an der Duckwitzstraße
Von Marcel Auermann

Die Initiativen „Grolland wehrt sich“, Stopp Sexkauf (Biss), die Städtegruppe von Terre des Femmes und Solwodi (Solidarität mit Frauen in Not) haben sich am Samstagabend zur Kundgebung „Rotlicht aus“ in der Duckwitzstraße 69 versammelt. Dort ist Ende August nach jahrelangem Streit ein Bordell eröffnet worden. Was für einige ein normales Geschäftsmodell ist – Sex gegen Geld –, ist für die Teilnehmer der Kundgebung ein Skandal.

Doch die Wirtschaftsbehörde sagte schon vor Wochen, dass bei den Überprüfungen nichts festgestellt werden konnte, was einer Betriebserlaubnis entgegen gestanden hätte. Auch nicht, was auf eine Unzuverlässigkeit der Betreiberin hingewiesen hätte: Martina Pröhl, Ehefrau des Ex-Präsidenten des seit 2013 in Bremen verbotenen Rockerclubs Hells Angels.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+