Nach Streit im Senat

Bordell-Taskforce setzt Arbeit fort

Steht ein Bremer Bordell unter dem Einfluss organisierter Kriminalität? Über diese Einschätzung hatte es zuletzt Streit im Senat gegeben, nun wollen die Behörden wieder enger zusammenarbeiten.
28.07.2021, 19:14
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bordell-Taskforce setzt Arbeit fort
Von Jürgen Theiner
Bordell-Taskforce setzt Arbeit fort

Die Betriebserlaubnis für das "Eros 69" in der Bremer Neustadt sollte nach Ansicht der Innenbehörde zügig widerrufen werden.

Christina Kuhaupt

Die Senatsressorts für Wirtschaft, Bau und Inneres wollen weiter daran arbeiten, den möglichen Einfluss organisierter Kriminalität auf die Geschäftsführung von Bordellen in Bremen zurückzudrängen. Eine gemeinsame Arbeitsgruppe (Taskforce) der drei Behörden soll am Freitag erneut zusammenkommen, um aktuelle Erkenntnisse auszutauschen und das weitere Vorgehen abzustimmen. Das hat Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) am Mittwoch angekündigt. Sie habe sich dazu entschlossen, die Taskforce "wieder einzusetzen", teilte sie in einer Presseerklärung mit. "Ich erhoffe mir von diesem Schritt, dass wir schnell und gezielt ressortübergreifend handeln können", hieß es darin weiter. Hintergrund sind Erkenntnisse der Innenbehörde über eine indirekte Steuerung des Prostitutionsbetriebs "Eros 69" in der Duckwitzstraße durch einen Angehörigen der "Hells Angels", die der organisierten Kriminalität zugerechnet werden und in Bremen verboten sind.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren