Ortsbeirat Obervieland Kaum Geld für Kinder- und Jugendarbeit

Am Dienstag wurde im Beirat Obervieland darüber gesprochen, wie das Budget für die offene Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil künftig verteilt werden können. Für die Jugendfarm heißt das: weniger Geld.
14.09.2022, 22:07
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Kaum Geld für Kinder- und Jugendarbeit
Von Eva Hornauer

In der Stadtteilbeiratssitzung Obervieland ging es am Dienstag unter anderem um die offene Kinder- und Jugendarbeit – und das dafür bereitstehende Budget. Lena Galle vom Amt für Soziale Dienste war vom Stadtteilbeirat eingeladen worden. Sie erklärte zunächst, dass vom Gesamtbudget für offene Kinder- und Jugendarbeit 50 Prozent an Einrichtungen in Kattenturm und 41 Prozent an die Jugendfarm in Habenhausen fließen würden. Diese Aufteilung berücksichtige allerdings nicht, dass die eigentliche Zielgruppe der offenen Kinder- und Jugendarbeit zu einem weit größeren Anteil aus Kattenturm kommen würden. Der Jugendclub in Kattentrum – einer der Einrichtungen im Ortsteil, die mit den 50 Prozent des Gesamtbudgets finanziert werden – arbeite aber schon lange an seiner Belastungsgrenze. Zu wenig Personal führe etwa dazu, dass in Zukunft vermutlich nicht einmal mehr die momentanen Öffnungszeiten an vier Tagen in der Woche beibehalten werden können. Dabei sei besonders hier die Nachfrage groß: „Immer wenn wir da sind, ist das Jugendhaus voll“, berichtet Galle am Dienstag.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren