Bauarbeiten abseits der Norm Ortsamt Mitte wird saniert

Das Ortsamt Mitte ist weiterhin geöffnet, auch wenn es momentan nicht so anmutet. Denn das gesamte Gebäude ist nun mit einer frei tragenden Stahlgerüst-Konstruktion versehen worden.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Ortsamt Mitte wird saniert
Von Sigrid Schuer

Für Passanten gab es am Freitagvormittag an der Straße Am Dobben einiges zu Staunen. Sie konnten eine spektakuläre Bau-Aktion am Ortsamt Mitte beobachten: Auf die frei tragende Stahl-Gerüst-Konstruktion, die vor dem historischen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert angebracht worden ist, wurden von einem auf 60 Meter ausfahrbaren Auto-Kran vier sogenannte Dachbinder angebracht, Querverstebungen, die anschließend mit Blech zugedeckelt werden. Diese mobile Kassettendach-Konstruktion soll verhindern, dass in den Wintermonaten weiterhin Wasser in das marode Dach eindringen kann. Eine Präzisionsarbeit, bei der jeder Handgriff sitzen musste.

Der Grund: Am Dach der unter Denkmalschutz stehenden Villa war Mitte November ein Wasserschaden im Dachgeschoss entdeckt worden. Nach der Behebung dieses Schadens wurde allerdings festgestellt, dass die Abdichtung der bereits reparierten Schieferdeckung erneut aufgerissen war. Auslöser könnten die extrem heißen Temperaturen des Sommers gewesen sein, wird nun gemutmaßt.

Lesen Sie auch

Eine eingehende Analyse führte nun zu dem Ergebnis, dass die vorhandenen Schieferplatten nicht mehr instandgesetzt werden können. Zudem seien weitere Wasserschäden festgestellt worden, unter anderem an der Deckenmalerei der Empore des Musiksaals, erläutert Peter Schulz, Sprecher von Immobilien Bremen. Dauer und Kostenpunkt der Sanierungsmaßnahme, die umgehend nötig geworden waren, seien zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Das Gebäude wurde von dem bekannten Bremer Baumeister Lüder Rutenberg in den Jahren 1862 bis 1864 als dessen Wohnhaus errichtet.

Ortsamtsleiterin Hellena Harttung zeigte sich erfreut, dass das Ortsamt nur am Freitag gesperrt blieb. Der Betrieb kann im „Viertel-Rathaus“ ungestört weiter gehen. Die Stahl-Rohr-Konstruktion, die allein 250 Tonnen wiegt, ist indes ganz schön robust: So hält sie Windstärke zehn stand und ist in der Lage, eine Schneelast von bis zu 35 Tonnen zu tragen. Für die nötige Stabilität des frei tragenden Gerüstes, das aus Gründen der Statik an der historischen Backstein-Villa angebracht werden musste, sorgen 40 große, weiße Quader, die die Konstruktion beschweren. Jeder der Betonblöcke wiegt 2,5 Tonnen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+