Kommentar über Borgward Es werde E-Auto

Obwohl für die Produktion von Elektro-Autos weit weniger Arbeiter nötig sind, ist es für Florian Schwiegershausen mit dem Grundsatz-Vertrag zwischen Bremen und Borgward ein guter Tag für die Hansestadt.
12.04.2017, 22:16
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Florian Schwiegershausen

Obwohl für die Produktion von Elektro-Autos weit weniger Arbeiter nötig sind, ist es für Florian Schwiegershausen mit dem Grundsatz-Vertrag zwischen Bremen und Borgward ein guter Tag für die Hansestadt.

Der Grundsatz-Vertrag zwischen Bremen und Borgward ist unterschrieben. Damit hat das Rätselraten ein Ende, wo sich das Unternehmen in Bremen endgültig ansiedeln will. Bremerhaven war schon seit Längerem aus dem Rennen.

Bremen passt, denn so kann der Autobauer mit seinem chinesischen Investor im Hintergrund weiter an dem alten Mythos stricken. Mit diesem Mythos und der Borgward-Raute auf dem Kühlergrill lassen sich in Deutschland besser Autos verkaufen, als wenn das Gesicht des chinesischen Investors im Vordergrund stehen würde.

Lesen Sie auch

Natürlich ist sowohl Borgward als auch Bremen zu wünschen, dass hier eine neue Erfolgsgeschichte entsteht. Vorerst sollen 100 neue Arbeitsplätze auf dem Gelände im Güterverkehrszentrum entstehen, um die einzelnen Bauteile zum Elektro- oder Hybrid-Pkw zusammenzubauen.

Diese Zahl zeigt auch: Ein E-Auto besteht aus weniger Komponenten, entsprechend sind weniger Arbeiter nötig. Auch soll hier bestmöglich die Digitalisierung im Sinne von Industrie 4.0 zum Zuge kommen. Auch das benötigt weniger Arbeitskraft. Aber dennoch ist es ein guter Tag für die Hansestadt: herzlich willkommen! Auf Chinesisch: Huānyíng!

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+