Schulassistenzen Das neue Konzept ist nur ein erster Schritt

Die Schulassistenzen für Kinder mit Beeinträchtigungen fest den Schulen zuzuordnen, ist sinnvoll und überfällig. Doch mehr Personal für die Inklusion zaubert man damit nicht herbei, meint Sara Sundermann.
10.08.2022, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Das neue Konzept ist nur ein erster Schritt
Von Sara Sundermann

Die Zahl der Kinder, die nur mit Begleitperson in die Schule gehen können, ist gestiegen. Und es ist sinnvoll, dass die Schulen in Bremen in Zukunft stärker selbst steuern können, in welchen Klassen Assistenzkräfte besonders gebraucht werden – für ein oder mehrere Kinder. Dass die Schulassistenzen nicht länger dem einzelnen Kind, sondern der Schule zugeordnet werden sollen, war in Bremen schon im Gespräch, seit die Inklusion eingeführt wurde. Dass dies jetzt umgesetzt werden soll, ist richtig und überfällig.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren