AfD verdoppelt Anteil Umfrage: Rot-Grün ohne Mehrheit

Ein Jahr nach der Bürgerschaftswahl hat die rot-grüne Koalition in Bremen ihre Mehrheit in einer repräsentativen Umfrage verloren. So kommt die SPD nur noch auf 29 Prozent.
10.05.2016, 08:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von WK

Ein Jahr nach der Bürgerschaftswahl hat die rot-grüne Koalition in Bremen ihre Mehrheit in einer repräsentativen Umfrage verloren. So kommt die SPD nur noch auf 29 Prozent.

Ein Jahr nach der Bürgerschaftswahl hat die rot-grüne Koalition in Bremen ihre Mehrheit in einer repräsentativen Umfrage verloren. Wenn am Sonntag gewählt würde, kämen die beiden Regierungsparteien zusammen nur noch auf 45 Prozent der Stimmen. Das hat das Umfrageinstitut Infratest-Dimap im Auftrag des WESER-KURIER ermittelt. Vor einem Jahr hatten sie fast 48 Prozent erzielt. Größter Verlierer ist die SPD, die von knapp 33 Prozent der Stimmen auf 29 Prozent zurückfällt. Trotzdem wären nur Koalitionen unter SPD-Führung denkbar: entweder zusammen mit der CDU oder mit Grünen und Linken.Von einer schwarz-grünen Mehrheit ist Bremen weit entfernt.

Lesen Sie auch

Die Umfrage zeigt auch, dass der Aufwärtstrend der AfD vor Bremen nicht Halt macht – aktuell würde sich ihr Stimmenanteil auf elf Prozent verdoppeln. CDU, Grüne, Linke und FDP liegen in der Umfrage jeweils in etwa auf dem Niveau der Wahl vor einem Jahr. Mehr als die Hälfte der 1000 befragten Wahlberechtigten sind mit der Arbeit des Senats „weniger zufrieden“ oder „gar nicht zufrieden“.

Lesen Sie auch

Sieling schneidet schlecht ab

Das schlechtere Abschneiden der Koalition geht allein auf den größeren Partner zurück. Die Grünen legen leicht auf 16 Prozent zu, aber die Bremer SPD liegt in der Umfrage deutlich unter dem schlechtesten Wahlergebnis der Nachkriegszeit, das sie am 10. Mai 2015 eingefahren hatte. Bürgermeister Jens Böhrnsen hatte damals die Verantwortung übernommen und den Weg für den damaligen Bundestagsabgeordneten Carsten Sieling an die Spitze des Senats freigemacht.

Der neue Bürgermeister liegt aber mit einem Zufriedenheitswert von 42 Prozent um ein Drittel schlechter als sein Vorgänger vor einem Jahr. In keinem anderen Bundesland kommt ein Regierungschef auf einen so niedrigen Wert. Spitzenreiter ist Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), mit dessen Arbeit 84 Prozent der Bürger „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“ sind – die Zustimmung ist also exakt doppelt so hoch wie bei Sieling. Und bei seinem Hamburger Amtskollegen Olaf Scholz (SPD) liegt die Zufriedenheit bei 69 Prozent.

Lob für Unterbringung der Flüchtlinge

Bundesweit ist Sieling Schlusslicht, aber in Bremen ist er trotzdem das Senatsmitglied mit der höchsten Zustimmung, gefolgt von Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) und Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). Schlusslicht ist die neue Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) mit 18 Prozent. Den größten Absturz weist Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) auf, der binnen einen Jahres von 28 auf 19 Prozent zurückgefallen ist und den vorletzten Platz einnimmt. Bei ihm und bei Umweltsenator Joachim Lohse (Grüne) überwiegt zudem die Zahl der Befragten, die „weniger zufrieden“ oder „gar nicht zufrieden“ sind.

Lesen Sie auch

Bei der Bekanntheit liegt Linnert vor Sieling – ihn kennen sieben von zehn Befragten, bei ihr sind es fast acht. Beide machen schon seit Jahrzehnten in Bremen Politik. Die Zufriedenheit mit dem Senat insgesamt liegt aktuell bei 41 Prozent – niedriger war dieser Wert kurz vor Ende der Großen Koalition in 2007.

Die Unzufriedenheit spitzt sich bei den Schlüsselthemen zu. Bei der Schul- und Bildungspolitik, der Haushaltspolitik und der Bekämpfung der Kriminalität sind jeweils mehr als 70 Prozent der Befragten unzufrieden mit der bisherigen Arbeit des neuen Senats. Rund 50 Prozent Unzufriedene sind es bei der Arbeitsmarkt-, der Wohnungs- und der Verkehrspolitik. Nur bei einem Thema überwiegt die Zufriedenheit, nämlich bei der Unterbringung und Verteilung der Flüchtlinge. Hier sagen 54 Prozent der Befragten, sie seien zufrieden, während sich 37 Prozent unzufrieden zeigen.

Die Umfrage

Das Institut Infratest-Dimap hat Ende April und Anfang Mai 1000 zufällig ausgewählte Wahlberechtigten im Land Bremen telefonisch befragt.

Mehr zu dem Thema lesen Sie in unserem Dossier.

Erste Bilanz nach der Bremer Bürgerschaftswahl

Vor einem Jahr begann der Aufstieg von Carsten Sieling an die Spitze des Bremer Senats. Doch der Blick richtet sich schon auf die nächste Bürgerschaftswahl. Wie gut oder schlecht der Senat seine Arbeit in den Augen der Wählerinnen und Wähler bisher macht, hat das Institut Infratest-Dimap exklusiv im Auftrag des WESER-KURIER ermittelt. Alle Details finden Sie in unserem Dossier. mehr »

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+