Abschluss-Gala der Bremer Tanzwoche am Sonntag im Theater am Goetheplatz Runge und Renz unter den Besten

Zur Eröffnung der 6. Bremer Tanzwoche sind am Wochenende rund 300 Tänzerinnen und Tänzer in den Sportturm der Universität gekommen, um sich für das Finale zu qualifizieren: die Gala „Traumzeit“. Auch das Studio von „Schachlo“ und Corinna Runge, die Tanzschule Renz und die Bremer Turnvereinigung von 1877 sind an den Start gegangen.
16.10.2014, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jutta Barth

Zur Eröffnung der 6. Bremer Tanzwoche sind am Wochenende rund 300 Tänzerinnen und Tänzer in den Sportturm der Universität gekommen, um sich für das Finale zu qualifizieren: die Gala „Traumzeit“. Auch das Studio von „Schachlo“ und Corinna Runge, die Tanzschule Renz und die Bremer Turnvereinigung von 1877 sind an den Start gegangen.

Großes Gedränge herrscht im Sportturm der Universität Bremen. 300 Tänzerinnen und Tänzer versammeln sich, um an der „Show der Besten“ teilzunehmen und sich für die Abschlussgala „Traumzeit“ zu qualifizieren. Schnell noch die Haare zurechtgezupft und die Kleidung überprüft, dann geht es los. Nacheinander marschieren 29 Tanzgruppen in die Halle und werden von den Moderatoren Sabine Vaje vom Landessportbund (LSB) und Christoph Rubien, dem Präsidenten des Landestanzsportverbandes (LTV), dem applaudierenden Publikum vorgestellt.

Anna Elbert und Marie Arndt sind mit der Jazzdance-Gruppe „Florescence“ des TV Eiche Horn dabei. „Wir kommen erst ziemlich zum Schluss dran, da hält sich die Aufregung am Anfang noch in Grenzen“, sagt die Tänzerin Anna Elbert, die die Gruppe trainiert. „Das kommt dann kurz vorher“, stimmt ihre Tanzpartnerin Marie Arndt ihr zu. Wenn die Musik einsetze, sei das Lampenfieber mit einem Schlag vorüber, und jeder gebe sich nur dem Tanzen hin.

Ines Henkels Idee

Die Tanzwoche ist inzwischen zu einer festen Größe in Bremens Sport- und Kulturangebot geworden. Sie sorgt alle zwei Jahre für Furore und präsentiert Tanz im öffentlichen Raum für breite Publikumskreise und jede Altersklasse. „Ob Tanzbegeisterte, ambitionierte Tanzgruppen oder Schulklassen: Alle sind willkommen“, betont Ines Henkel, die Geschäftsführerin des Bremer Turnverbandes (BTV) und Vorsitzende der BTV-Akademie. Die Tanzwoche war ihre Idee, und die gemeinsame Organisation der Veranstaltung von BTV und des Landestanzsportverbandes hat sich auch diesmal bewährt, wie Christian Weber, der Präsident der Bremischen Bürgerschaft, in seiner Eröffnungsrede heraushebt.

Dann aber geht es los, und die erste Gruppe „3b Institut“ aus Kattenesch heizt mit ihrer Streetdance-Performance den Zuschauern ordentlich ein. Die Jugendlichen zwischen neun und 19 Jahren tanzen mit viel Elan und hoffen auf einen Sieg.

Etwas gemütlicher ist die Darbietung der „United Line Dancer“ aus Bremen. 40 Männer und Frauen aller Altersklassen und aus allen Stadtteilen treffen sich wöchentlich, um neue Tänze einzuüben. Der Auftritt im „Old Irish-Stil“ schafft es zwar nicht unter die zehn besten, aber den Linedancern ist anzumerken, dass sie auf dem Hallenboden sichtlich Spaß haben.

Egal, welche Gruppe: ob die Jazz- und Hip-Hop-Gruppen des Tanzstudios Corinna Runge, die Gruppe „Affinity“ von Bremen 1860 aus Schwachhausen, die „BeaTTies“ der BTV von 1877 aus der Östlichen Vorstadt, die „Stereo-Crew“ von der Tanzschule Renz oder die „Crazy Colours“ der SVGO Grambke-Oslebshausen – alle geben sie ihr Bestes.

Die Jury, bestehend aus der Bürgerschaftsabgeordneten und ehemaligen Sportsenatorin Ingelore Rosenkötter, Thomas Fürst von der Sparkasse Bremen, Michael Barth von der Lottogesellschaft, Anke Precht als stellvertretender Sabine Rosenbrock als Jugendvertreterin des Landestanzsportverbandes, hat es nicht leicht. Der Showeffekt, die Kostüme, ob es Überraschendes oder Requisiten gibt, wie die Fläche ausgenutzt wird und natürlich auch, wie das Publikum reagiert: All das sind Kriterien für die Beurteilung.

Geleitet wird die Jury von Margret Gerdes, Fachwartin für Gymnastik und Tanz des BTV. Gemeinsam entscheidet sie sich mit den anderen Juroren am Ende für jeweils drei Sieger aus den drei Altersgruppen Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Unter tobendem Applaus werden die Gewinner gekürt: Bei den Kindern liegen die „Baggy Pants“ des LTV Lemwerder, „Chouchou“ vom Blumenthaler TV und „The Rock“ vom TSZ Delmenhorst vorn. Bei den Jugendlichen zählen die Gruppen „Stereo Crew“ von der Tanzschule Renz sowie die Tänzerinnen und Tänzer von „Unpredictable“ und „Trouble X“ (beide ATSV Habenhausen) zu den Siegern. Und bei den Erwachsenen haben sich die Showgruppe vom Tanzstudio Corinna Runge aus der Bahnhofsvorstadt, „Movesty“ vom TSV Uesen und „Young Supreme“ vom TSV Norderstedt durchgesetzt.

Großer Jubel bei Anna Walz und ihren Schützlingen aus Walle, als die Jury noch einen Joker zieht. Die Gruppe „Young-Art-Of-Dance“ vom TC Gold und Silber von Anna Walz am Sonntag bei der Gala auftreten. Mit der Tanzshow „Traumzeit” endet im Theater am Goetheplatz die Tanzwoche, unter anderem mit den zehn Siegergruppen. Weitere Tanzvorführungen werden auf öffentlichen Plätzen mit einem Flashmob beginnen: Donnerstag, 16. Oktober, um 17 Uhr in der Domshofpassage und Freitag, 17. Oktober, um 17 Uhr in der Waterfront, AG-Weser-Straße 3. Am 17. Oktober um 16 Uhr im Haaven Hööft wird es Tanz, aber keinen Flashmob geben.

Der Kartenvorverkauf für die Show „Traumzeit“ am Sonntag, 19. Oktober, um 18 Uhr im Theater am Goetheplatz läuft über den Bremer Turnverband, Violenstraße 27, Telefon 32 65 92. Die Karten kosten zwischen 7,50 Euro und 25 Euro.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+