Bremer Insekten-Forscher Wie sich das heimische Ökosystem besser schützen lässt

Einige Insektenarten machen heimischen Pflanzen zu schaffen. In Bremen wird dazu geforscht und eine Empfehlung lautet: den Rasenmäher einfach mal in der Garage lassen. Welche Strategien sonst noch helfen.
17.05.2022, 15:58
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Wie sich das heimische Ökosystem besser schützen lässt
Von Justus Randt

Schaden, Pest und Plage, das hört der Insekten-Spezialist Marko Rohlfs nicht gerne. Schon gar nicht im Zusammenhang mit Insekten. Mit der Auffassung steht er manchmal allein auf der grünen Wiese. Der Ökologe ist Professor am Fachbereich für Biologie an der Universität Bremen. Er befasst sich in der „Arbeitsgruppe chemische Ökologie“ mit Insekten-Pilz-Interaktionen und „Populationsdynamiken und Ausbreitungsmechanismen invasiver Schadinsekten“. Dazu zählt die Kirschessigfliege, die Rohlfs und seine Kolleginnen und Kollegen erforschen. Und die, das räumt der Ökologe ein, richtet tatsächlich Schaden an.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren