Renovierung in der Vahr

Spielplatzumbau an der Philipp-Scheidemann-Straße

Bremenweit steht mehr Geld für den Bau und die Umgestaltung von Spielplätzen zur Verfügung.
18.04.2018, 20:24
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Spielplatzumbau an der Philipp-Scheidemann-Straße
Von Christian Hasemann
Spielplatzumbau an der Philipp-Scheidemann-Straße

Der Spielplatz an der Philipp-Scheidemann-Straße ist einer der größten in der Vahr.

Petra STUBBE

Ein nur eng begrenztes Budget steht für den Erhalt und die Umgestaltung von Spielplätzen in der Vahr zur Verfügung. Einer der am stärksten frequentierten Spielplätze wird aber voraussichtlich dennoch eine Frischzellenkur bekommen.

"Wichtig ist für uns der Spielplatz an der Philipp-Scheidemann-Straße", sagt Sven Andreßen (SPD), Sprecher des Ausschusses Soziales und Integration des Beirates Vahr. Für den knapp 18 000 Quadratmeter großen Spielplatz in der Neuen Vahr Nord gibt es Überlegungen, einen Teilbereich zu einem Wasserspielplatz umzugestalten. Außerdem soll ein Klettergerüst erneuert werden. Möglich werden solche Planungen überhaupt nur durch eine Erhöhung des städtischen Budgets für Spielplätze.

Insgesamt beträgt das Budget für die stadteigenen Spielplätze seit dem Haushaltsjahr 2016/2017 etwas mehr als eine Million Euro. Der Betrag wurde damit um ganze 700 000 Euro im Vergleich zu den Vorjahren erhöht. Der Hintergrund: Mittel aus Förderprogrammen wie Wohnliche Stadt waren ausgelaufen. Erst mit der Aufstockung der Mittel sind überhaupt wieder perspektivische Planungen für Spielplätze möglich geworden. Vorher wurde aus Kosten- und Sicherheitsgründen im Zweifelsfall abgebaut statt repariert. 2016 kam es dann zu einer ganzen Reihe von Sofortmaßnahmen. Aufgewertet wurde unter anderem der Spielplatz an der Colmarer Straße, Ecke Saarbrücker Straße. In Blockdiek wurde der Spielplatz in der Kölner Straße umgestaltet.

Für die einzelnen Sozialzentrumsbereiche stehen sogenannte Sockelbeträge zur Verfügung, die um einen Mittelwert ergänzt werden, der sich unter anderem aus der Anzahl der Kinder und der Spielplätze im jeweiligen Bereich berechnet. Im vergangenen Jahr standen für den Bereich des Sozialzentrums 5 knapp 170 000 Euro für Investitionen in Spielplätze zur Verfügung. Das Sozialenzentrum in der Wilhelm-Leuschner-Straße ist für insgesamt 32 Spielplätze in den Stadtteilen Vahr, Schwachhausen, Borgfeld, Oberneuland und Horn zuständig. Rein rechnerisch standen also etwas mehr als 5000 Euro pro Spielplatz bereit. In einer Deputationsvorlage aus dem Herbst 2017 schätzt die Sozialbehörde 23 der Spielplätze im Bereich des Sozialzentrums 5 als gut ein. Für den Bereich Vahr stehen 36 000 Euro zur Verfügung. Das sei knapp bemessen, findet Sven Andreßen. "100 000 Euro wären schon schön."

Spielplätze sind immer wieder auch Spielball für Überlegungen, dort dringend benötigte Kita-Plätze unterzubringen. Bisher hat dies die Sozialbehörde allerdings abgelehnt. Großen Protest lösten Pläne aus, auf dem Spielplatz in der Corveystraße in Findorff Container aufzustellen. Im Beirat Vahr gab es Überlegungen, Kita-Container auf den Spielplätzen in der Wilhelm-Leuschner-Straße und der Witzlebenstraße aufzustellen, die allerdings bisher nicht weiter verfolgt wurden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+