Werders Protest-Pläne Schach dem Krieg

Am Wochenende soll die Schach-Bundesliga starten. Doch Werders ukrainische Spitzenspieler werden fehlen, sie können nicht ausreisen. Werder will auch am Schachbrett gegen die Invasion Russlands protestieren.
28.02.2022, 19:19
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Schach dem Krieg
Von Olaf Dorow

Endlich ist es so weit, endlich geht es weiter. Die 2019 begonnene Schach-Bundesliga hatte wegen der Pandemie erst zwei Jahre später beendet werden können. Der Start in die Saison 2021/22 wurde mehrmals verschoben, am kommenden Wochenende soll er nun vollzogen werden. "Doch das Sportliche wird am Wochenende komplett in den Hintergrund treten", sagt Oliver Höpfner. Er steht Werders Schachabteilung vor. Und Werders Schachabteilung gehört zu den unzähligen Beispielen, wie nahe auch hier in Deutschland kommen kann, was gerade in der Ukraine geschieht. Drei der besten Werder-Spieler am Brett leben in der Ukraine. Ein vierter lebt zwar seit Langem schon in Bremen. Er wurde aber in der Ukraine geboren. Er hat Angehörige in dem Land, in dem seit vergangenem Donnerstag Krieg herrscht.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren