Handball 2. Bundesliga Frauen Werder bleibt Zweitligist

Nach dem knappen 32:31-Sieg in Mainz und acht Punkten Vorsprung auf die Konkurrenz haben Werders Handball-Damen den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga wohl geschafft.
14.04.2019, 17:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Werder bleibt Zweitligist
Von Ruth Gerbracht

Bremen. Es war ein Erfolg in der letzten Sekunde. Gegen die Mannschaft des 1. FSV Mainz 05 traf Werders Angreiferin Birthe Barger am Ende zum 32:31 und sorgte mit diesem Auswärtssieg, dass Werders Handball-Damen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht haben. Bei noch vier ausstehenden Spielen beträgt der Vorsprung zu den Abstiegsplätzen immerhin acht Punkte. Damit dürfte der Verbleib in der 2. Handball-Bundesliga so gut wie sicher sein, zumal die bessere Tordifferenz gegenüber der HSG Gedern/Nidda für die Bremerinnen spricht.

Werder-Trainer Dominic Buttig freute sich dementsprechend: „Wir sind nicht nervös geworden und haben mutig verteidigt. Begeistert war der Coach vor allem über die Leichtigkeit, mit der seine Mannschaft in Mainz agierte, aber auch über den enormen Willen, der dazu geführt hat, bis zum Schluss nicht nachzulassen. „Das wollen wir auch in den letzten Spielen zeigen“, erklärte Buttig. Am 27. April empfängt Werder den Tabellenvierten aus Wuppertal, bevor die Mannschaft nur eine Woche später in Zwickau, dem 13. der 2. Handball-Bundesliga, antreten muss. Siegchancen hat das Buttig-Team auf jeden Fall, das hat die Partie gegen Mainz bewiesen.

Fast scheint es, als ob die Mainzer Mannschaft den Bremer Handballerinnen liegt. Schon im Hinspiel schafften sie es, die Partie zu ihren Gunsten zu drehen. Am Sonnabend war es ein ähnlich enges Spiel, und Werder ließ sich erneut nicht abschütteln. Beim 11:10 (19.) konnte man durch Geburtstagskind Lotta Heinrich erstmals in Führung gehen. Doch eine Zeitstrafe gegen Nele Osterthun brachte Mainz aber den ersten Vorteil im Spiel und Werder geriet in Rückstand. Der Gastgeber hielt die Führung, ging mit 19:16 in die Pause. In der zweiten Halbzeit musste Werder weiterhin einem Rückstand hinterherlaufen, aber drei Treffer von Alina Otto brachten sie wieder ran. Merle Heidergott gelang dann der 23:23-Ausgleich (41.) und das Spiel war wieder völlig offen. Werder zeigte Moral bis zum Siegtreffer zum 32:31.

Tore: Otto 8, Barger 5, Heinrich 3, Börsen 3, Neßlage 3, Heidergott 2, Mehrtens 2, Osterthun 2, Thomas, 2, Janssens 1, Selmeci 1

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+