Fusion Nordbremer SPD-Ortsvereine Warum die Rönnebecker SPD vor Gericht zieht

In der Nordbremer SPD ist ein Streit entbrannt, der demnächst das Landgericht beschäftigen könnte und es auf die Tagesordnung des Unterbezirksparteitages geschafft hat – mit einer Rücktrittsforderung.
20.01.2022, 18:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Warum die Rönnebecker SPD vor Gericht zieht
Von Christian Weth

Seit Monaten gibt es einen Streit in der SPD, der trotz Vermittler und Gespräche immer weiter eskaliert. Einen Termin beim Amtsgericht gab es schon, jetzt soll es einen zweiten beim Landgericht geben – und der Fall zuvor quasi alle Genossen in Blumenthal, Vegesack und Burglesum beschäftigen. Es geht um die Fusion der Ortsvereine und darum, dass die Rönnebecker Sozialdemokraten nicht fusionieren wollen. Sie haben jetzt diejenigen zum Rücktritt aufgefordert, die eine Zusammenlegung seit Längerem vorbereiten: die Mitglieder der Nordbremer SPD-Spitze. Beim Parteitag des Unterbezirks am Sonnabend soll der Vorstand abdanken.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren