Bremer Stadtteil-Check Was schätzen Sie an Ihrem Viertel? Stimmen Sie ab – und gewinnen Sie

Wie finden die Bremer ihre Quartiere? Womit punkten die Stadtteile, wo gibt's Verbesserungspotenzial? Wie denkt Bremen? Beim Stadtteil-Check können die Teilnehmer vier Wochen abstimmen – und gewinnen.
18.08.2022, 06:14
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Was schätzen Sie an Ihrem Viertel? Stimmen Sie ab – und gewinnen Sie
Von Antje Borstelmann

Gaby Dönselmann zog es einst der Liebe wegen nach Hemelingen – und die Koordinatorin der aufsuchenden Altenarbeit im Stadtteil will dort nicht mehr weg. Bei Jürgen Ferber ist es das Grün: Der Musikexperte, in Bremen bekannt für seine Musik-Vorträge, lebt in Kattenturm, weil es dort so viele Parks, Anlagen und Möglichkeiten gibt, in der Stadt und trotzdem im Grünen Beine und Seele baumeln zu lassen. Günther Schminke aus Walle wiederum liebt das Bodenständige. Der Rentner, der sich selbst als „außerparlamentarische Opposition“ des Stadtteils sieht und bei keiner Beiratssitzung fehlt, schätzt, dass es im Bremer Westen zwar ein weltoffenes und tolerantes Publikum, aber „kein Schickimicki“ gibt.

Es gibt vielfältige und natürlich sehr individuelle Gründe, warum die Bremerinnen und Bremer da wohnen, wo sie wohnen. Wo fühlen sie sich zu Hause und weshalb? Was gefällt ihnen an ihren Quartieren, und wo sehen sie Potenzial für Verbesserungen? Genau das wollen wir beim „Stadtteil-Check“ herausfinden. Von diesem Donnerstag, 18. August, an und für gut vier Wochen bis Sonntag, 18. September, besteht Gelegenheit, online unter der Adresse www.stadtteil-check.de oder im Rahmen einer Sommertour an einer Umfrage des WESER-KURIER teilzunehmen.

Wer kann mitmachen?

Mitmachen kann jede und jeder, der oder die in der Stadt wohnt, sich in Bremen und seinen Quartieren auskennt oder sich ihnen auch nur verbunden fühlt. 28 Fragen haben wir vorbereitet, um in Erfahrung zu bringen, wie die Bremerinnen und Bremer ihren Stadtteil sehen.

Wie bewerten sie die Lebensqualität, wie zufrieden oder auch unzufrieden sind sie etwa mit dem gastronomischen Angebot? Ist es sauber und sicher genug im Stadtteil? Gibt es ausreichend Ärzte und Einzelhändler? Wie schätzen sie den Wohnungsmarkt ein, wie bewerten sie die Höhe von Mieten und Kaufpreisen? Gibt es genug Abwechslung, hat das Quartier für alle Altersgruppen etwas zu bieten? Welche Noten vergeben sie für Schulen und Betreuungsangebote? Wie schätzen sie die Beliebtheit ihres bei anderen ein? Wo fühlen sich Senioren am wohlsten? Wo eher Familien?

Lesen Sie auch

28 Fragen in fünf Minuten

Die Umfrage gliedert sich in 14 Bereiche, zu denen wir jeweils zwei Fragen stellen. Antworten können auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 10 (sehr gut) gegeben werden. Gecheckt werden Gastronomie, Immobilienmarkt, Vereinsleben, das Angebot in den Stadtteilen für Kinder und Jugendliche sowie für Senioren, die Gesundheitsversorgung, Sauberkeit, Sicherheit, das Einzelhandelsangebot, die Verkehrssituation, der Bereich Klimaschutz und Digitalisierung, der öffentliche Personennahverkehr und die Kultur.

Zudem ist Raum für allgemeine Anregungen, Wünsche oder Vorschläge zum Thema Lebensqualität in Bremen. Je mehr Menschen beim Stadtteil-Check mitmachen, desto differenzierter wird das Stimmungsbild. Von Anfang Oktober an werden wir im Detail in der Zeitung und auf unserem Online-Portal berichten, wie die Stadtteile abgeschnitten haben.

iPads zu gewinnen

Mal ganz abgesehen davon, dass die Antworten auf die Fragen helfen können, Schwachstellen und Stärken der Quartiere aufzudecken und sie so voranzubringen, ist die Teilnahme am Check, der etwa fünf Minuten in Anspruch nimmt, auch mit einer Gewinnchance verbunden: Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Umfrage werden zwei iPads verlost sowie 20 mal 250 Euro.

Redaktion vor Ort

Wir warten nicht nur auf Antworten – wir holen die Meinungen auch ab: Fast jeder Stadtteil wird in den vier Umfrage-Wochen vom Stadtteil-Check-Mobil angefahren. Meistens bauen wir einen Stand auf dem Wochenmarkt des Quartiers auf, in einigen Fällen sind wir aber vor belebten Einkaufszentren oder auf Stadtteilfesten anzutreffen. 

Nicht nur mit dem Leserservice und Antworten rund um Abos und Angebote des WESER-KURIER, sondern auch mit der Redaktion. Reporter und Redakteure sind gespannt auf Ihre Anregungen, Ihre Wünsche, Ihre Kritik, Ihre Geschichten und freuen sich auf Gespräche und Diskussionen bei einer Tasse Kaffee, Tee oder Wasser. Jeweils von 10 bis 13 Uhr ist die Redaktion vor Ort, um aufzunehmen, was den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils auf den Nägeln brennt. Eine Ausnahme gibt es von dieser Regel nur in Hemelingen: Während der "Hemelinger Vielfalt" am Sonntag, 4. September, sind wir von 11 bis 14 Uhr an Ort und Stelle anzutreffen.

Start der vierwöchigen Tour ist am Sonntag, 21. August, in Walle. Dort sind wir mit einem Stand beim Waller Freibadfest vertreten. Die weiteren Termine der Stadtteil-Tournee finden Sie in der folgenden Karte:

Senden Sie uns Liebesbotschaften an Ihr Viertel

Wenn Sie uns abseits unserer Tour etwas über Ihren Stadtteil mitteilen möchten, können Sie das außerdem ganz bequem im Internet machen. Bei Facebook, Instagram und auf weser-kurier.de sammeln wir Ihre Liebesbotschaften an Ihr Viertel – auch hier können Teilnehmerinnen und Teilnehmer etwas gewinnen. Wie genau Sie uns Ihre Botschaften zukommen lassen können und was Sie dabei beachten müssen, lesen Sie hier:  Senden Sie uns Ihre Lobeshymne im Video

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+