Grabungen beim "Russenfriedhof" Gemeinsam die schreckliche Geschichte aufarbeiten

Seit fast drei Wochen wird auf dem Gelände des "Russenfriedhofs" gegraben. Bei der Suche nach 280 Toten helfen nun auch junge Studierende aus der Ukraine mit.
18.08.2021, 15:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Gemeinsam die schreckliche Geschichte aufarbeiten
Von Anne Gerling

Eine kleine Delegation aus der Ukraine ist am Sonntag, 15. August, in Bremen eingetroffen. Der Anlass ist ein trauriger – der Besuch aber einer, der Mut macht: Romana Sytnyk, Anna Rudnichuk, Claudia Sharapova, Oleksandr Hlushchenko und Tetiana Pastushenko von der Taras-Schewtschenko Nationaluniversität Kiew unterstützen die Bremer Landesarchäologin Uta Halle und ihr Team zwei Wochen lang bei den Ausgrabungen auf dem sogenannten Russenfriedhof an der Reitbrake.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren