"Sprach-Kitas" Sprache weiterhin zentrales Thema

In Gröpelingen gibt es stadtweit die meisten Kinder mit Sprachförderbedarf. Das Förderprogramm "Sprach-Kitas" müsse fortgesetzt werden, fordern nun die dortigen Bildungseinrichtungen.
11.08.2022, 07:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Sprache weiterhin zentrales Thema
Von Anne Gerling

Mit Bestürzung hat der Gröpelinger Bildungsverbund auf das vom Bundesfamilienministerium beschlossene Auslaufen des Bundesprogramms „Sprach-Kita. Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ reagiert. „Gröpelingen ist der Stadtteil mit der höchsten Quote von Kindern mit Sprachförderbedarf –  68,9 Prozent in 2019  – in Bremen. Der Anteil wird von Jahr zu Jahr größer. Die langen Zeiten der Kita-Schließungen, Notbetreuung und Isolation während der Corona-Pandemie verschärfen die Situation zusätzlich; die Folgen für die sprachliche Entwicklung der Jüngsten werden gerade erst sichtbar. Im Einwanderungs- und Ankommensstadtteil Gröpelingen müssen viele Menschen zunächst sprachliche, soziale und mentale Barrieren überwinden, um am Bildungssystem teilhaben zu können. Andere Menschen hier werden aufgrund von Armuts- und Ausgrenzungserfahrungen ‚sprachlos‘“, heißt es in einer Stellungnahme des Bildungsverbunds, die neben verschiedenen Einrichtungen auch die Quartiersmanagerinnen für Gröpelingen und Oslebshausen und der Verein Kultur vor Ort unterzeichnet haben.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren