Befürworter machen mobil

Allianz für Bauen auf der Rennbahn

Gegenwind für die Bürgerinitiative, die eine Bebauung der Bremer Galopprennbahn verhindern möchte - nun formiert sich eine Allianz, die Wohnungsbau auf dem Gelände befürwortet und dafür mobil machen will.
03.04.2019, 19:14
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Allianz für Bauen auf der Rennbahn
Von Jürgen Theiner

Wenige Wochen vor dem Volksentscheid zur Bebauung der Galopprennbahn formieren sich die Befürworter des Projektes in einer breiten Allianz. Nach Informationen des WESER-KURIER wird sich am Freitag ein Bündnis vorstellen, das diverse Verbände und gesellschaftliche Akteure umfasst.

Sie eint die Überzeugung, dass das gut 30 Hektar große Gelände in Hemelingen mit Rennbahn und Golf-Range keine grüne Brache bleiben darf, sondern zum Teil für Wohnungsbau genutzt werden sollte – nach der von Rot-Grün entworfenen Formel: 50 Prozent Bebauung, 50 Prozent Natur und Naherholung.

Lesen Sie auch

Bisher hatten nur die Gegner des Vorhabens mobil gemacht. Die Bürgerinitiative gegen die Bebauung der Galopprennbahn hatte innerhalb eines Volksbegehrens knapp 30 000 Unterschriften gesammelt – mehr als notwendig gewesen wären. Von der CDU wird die Bürgerinitiative politisch unterstützt, obwohl auch sie eine „Randbebauung“ des Areals nicht ausschließt.

Abgestimmt wird am 26. Mai parallel zur Bürgerschaftswahl. Angesichts des Wohnungsmangels in der Hansestadt hält die in Gründung befindliche Allianz einen kompletten Verzicht auf die Bebauung der Rennbahn für standortfeindlich und unsozial. Ihr Appell an die Wähler lautet, beim Volksentscheid mit Nein zu stimmen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+