Baustelle Am Wall in Bremen

Bagger rollt am Wallkontor an

Ende Juli kommt der Spezial-Bagger: Der Neubau des Wallkontors mit einer angepassten Sichtachse durch eine Passage startet. Der Wall muss dafür nicht gesperrt werden.
03.07.2019, 04:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bagger rollt am Wallkontor an
Von Pascal Faltermann
Bagger rollt am Wallkontor an

Ein Loch im Bauzaun lässt Passanten auf das Baugelände blicken, wo ehemals Harms am Wall stand und nun der Wallkontor entstehen soll.

Frank Thomas Koch

Es tut sich was hinter dem Bretterzaun. Der Neubau des Wallkontors an der Straße Am Wall 157 bis 161 startet, wie Bauherr Marco Bremermann, Geschäftsführer bei Müller & Bremermann, mitteilt. Nachdem es in den vergangenen Wochen und Monaten eher ruhig war an einer der prominentesten Baustellen im Bremer Stadtgebiet, soll nun Ende Juli der Spezial-Bagger anrollen. Nach dem Abriss der Brandruine des Modehauses Harms am Wall hatte es gedauert, bis mit dem Bau des Geschäftsgebäudes los gelegt werden konnte. Entstehen soll ein Bauwerk, das rund 5500 Quadratmetern Gewerbefläche für Einzelhandel und Büros bieten soll. Der Wallkontor ist laut Bremermann 2021 fertig sei. Während der Bauarbeiten bleibe die Straße Am Wall für den Verkehr frei.

In den vergangenen Monaten musste der Bauherr die Pläne optimieren, weil für den Neubau erst noch ein weiteres Gebäudeteil der angrenzenden Immobilie abgerissen werden musste. Möglich wurde dies, weil das benachbarte Securitas-Haus seit Mitte 2018 durch Müller & Bremermann verwaltet wird. Nun soll eine neue Wallpassage durch das Gebäude direkt auf die dahinter befindliche Museumstraße führen. Diese Passage ermöglicht laut Bremermann künftig eine direkte Verbindung und Sichtachse zwischen Wall und Domshof-Passage. Die Planer und der Bauherr haben zudem die gesamte Bauplanung für das Wallkontor so angepasst, dass keine Sperrungen der Straße Am Wall notwendig sei, teilt Bremermann mit. Lediglich die bereits bestehende Verengung des Bürgersteigs bleibe bestehen. Bei den Abrissarbeiten hatte es Sperrungen gegeben.

Lesen Sie auch

„Das Wallkontor insgesamt und die neue Wallpassage im Speziellen werden einen entscheidenden Beitrag zur Modernisierung und damit auch zur Belebung der Bremer City leisten. Auf dem Weg dahin soll die Baustelle für die Bremerinnen und Bremer kein Ärgernis sein", sagt Marco Bremermann.

In den nächsten Wochen erfolge zunächst die Baustelleneinrichtung und vorbereitende Maßnahmen, wie etwa die Angleichung des Untergrundes. Ende Juli bis Oktober errichtet dann der Spezial-Bagger sogenannte Bohrpfahlwände. In dieser Phase werde mittels Spezialbohrern an allen Rändern der Baufläche Löcher in die Tiefe gebohrt und mit Beton ausgegossen. So entstehe eine Absicherung der Gebäudegrundfläche nach allen Seiten. Die Bohrpfahlwände werden im Anschluss unterirdisch verankert, um die Last des höher liegenden Walls abzufangen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+