Bremer Wallanlagen

Grüner Gürtel um die Altstadt

Die Wallanlagen sind ein Kleinod und stehen unter Denkmalschutz. Nun sollen sie in das Konzept für die Belebung der Innenstadt einbezogen werden.
03.05.2021, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Grüner Gürtel um die Altstadt
Von Jürgen Hinrichs
Grüner Gürtel um die Altstadt

Eine historische Ansicht des Walls von Georg Braun und Frans Hogenberg, erstellt zwischen 1588 und 1589.

FR

Den Wall gibt es, weil es die Wallanlagen gibt. Der Gürtel um die Altstadt war nicht immer ein Park, sondern entstand um das Jahr 1230 herum als Bollwerk zur Abwehr von Angriffen. Natürlich musste dafür auch ein Graben her. Er wurde damals aus der Weser, aber auch noch aus der Balge gespeist, einem früheren Seitenarm des großen Flusses. Heute bekommt der Stadtgraben, fälschlicherweise oft Wallgraben genannt, sein Wasser über eine Pumpstation unterhalb der Kunsthalle. Zur Weser zurück fließt es nach einem Zickzackkurs am Rande des Parks durch einen kleinen unterirdischen Kanal in Höhe der Eisenbahnbrücke am Eingang zur Überseestadt.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren