Innenstadt Schwächelnder Handel und Leerstand – warum es in Bremen-City kriselt

Einzelhandel war in der Bremer Innenstadt lange Jahrzehnte das Maß aller Dinge. Heute steckt die Branche in der Krise; rund um den Roland stehen viele Läden leer. Corona hat diese Entwicklung noch befeuert.
22.03.2022, 07:07
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Schwächelnder Handel und Leerstand – warum es in Bremen-City kriselt
Von Jürgen Hinrichs

Leere Schaufenster sind wie hohle Augen, und davon gibt es viele in der Bremer Innenstadt. Obernstraße, Hutfilterstraße, Lloydpassage, Schüsselkorb, Knochenhauerstraße – überall haben Läden dicht gemacht. Im Ansgarihaus am Hanseatenhof ist fast unbemerkt ein großer Ankermieter ausgezogen, kein Geschäft in diesem Fall, sondern der größte Coworking-Anbieter in der Stadt: "Spaces" hatte mit viel Aufwand auf vier Etagen rund 3200 Quadratmeter hergerichtet. Nach nicht einmal drei Jahren wurde das Projekt wieder aufgegeben. Jetzt sind die 50 Büros und Besprechungsräume verwaist.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren