Digitales Museumsprogramm

Bremer Museen von zu Hause erleben

Die Kunst und Kultur in Bremer und Bremerhavener Museen können Besucher nun auch virtuell und multimedial über digitale Angebote vom eigenen Sofa aus entdecken.
24.10.2020, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bremer Museen von zu Hause erleben
Von Lisa Urlbauer
Bremer Museen von zu Hause erleben

Auch die Kunsthalle Bremen bietet Interessierten virtuelle Angebote.

Christina Kuhaupt

Ein Spaziergang durch die Kunsthalle, ein Abstecher ins Klimahaus Bremerhaven, eine Stippvisite im Dom-Museum – und das alles, ohne die eigenen vier Wände zu verlassen. Immer mehr Museen bieten Besucherinnen und Besuchern virtuelle Rundgänge und andere digitale Inhalte an. Hier ist eine Auswahl an Angeboten für Kunstinteressierte und Wissbegierige in Bremen und Bremerhaven.

Kunsthalle Bremen

Unter dem Titel „Remix 2020 – Die Ausstellung neu sehen“ präsentiert die Kunsthalle seit Juni dieses Jahres ihre Sammlung. Begleitet wird das neue Arrangement vor Ort von einem digitalen Angebot, das Interessierte auch von zu Hause und unterwegs abrufen können. Auf Youtube gibt es zum Beispiel Video-Kurzführungen, in denen die neuen Themenräume vorgestellt werden.

Die Ausstellung „Some of my Secrets“ von Norbert Schwontkowski war bis Anfang August in der Kunsthalle zu sehen. Im Netz können Besucher die Werke des 2013 verstorbenen Bremer Künstlers weiterhin bestaunen, und zwar in 3-D-Räumen. Wer eine Virtual-Reality-Brille hat – hier kann sie zum Einsatz kommen. Eine Übersicht über weitere virtuelle Angebote finden Interessierte im Internet unter kunsthalle-bremen.de/digital.

Lesen Sie auch

Museen Böttcherstraße

Das Paula-Modersohn-Becker-Museum und das Ludwig-Roselius-Haus bieten mehrere digitale Führungen an. Außerdem können Besucher online die Künstlerin Modersohn-Becker besser kennenlernen. Näheres zum digitalen Angebot gibt es im Internet unter museen-boettcherstrasse.de unter den Reitern „Online Ausstellung“ und „Digitale Veranstaltungen“. Sowohl Exponate der Kunsthalle als auch der Museen Böttcherstraße sind auch über die Plattform „Google Arts and Culture“ zu finden. Das gemeinnützige Angebot arbeitet mit Einrichtungen weltweit zusammen und bringt so bekannte und unbekanntere Kunst und Kultur auf digitalem Weg nach Hause.

Focke-Museum

Auch das Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte bietet ein virtuelles Programm an. So reist Pago Balke durch Bremens Zeitgeschichte und präsentiert in acht Videos Ausschnitte aus seiner Führung „Brem bleib Brem!“. Die Gitarre packt er auch aus. Kurator Jens Buttgereit führt online durch sechs Bremer Schlüsselmomente. Mit dabei: der 8. Mai 2004. Der Tag, an dem Werder Bremen die Meisterschaft vorzeitig für sich entscheiden konnte. Alle virtuellen Angebote des Museums finden Besucher im Internet unter focke-museum.de/focke-digital.

Dom-Museum

Das Museum für christliche Kunst und bremische Kirchengeschichte hat zwei virtuelle Angebote in petto. Zum einen gibt es beim „Museumsgang für Sofasurfer“ auf mehr als 60 Seiten Einblicke in das Museum mit Bild und Ton, durch die Besucherinnen und Besucher blättern können. Zum anderen gibt es eine Museumstour für Kinder über die Missionierung Nordeuropas. Auch die Museumsführer in verschiedenen Sprachen sind online abrufbar. Näheres unter dommuseum-bremen.de.

Lesen Sie auch

Deutsches Schifffahrtsmuseum

Ein besonders für Kinder interessantes Angebot gibt es beim Deutschen Schifffahrtsmuseum. Seit Juni ist in Bremerhaven die Sonderausstellung „Kogge trifft Playmobil – Die Geschichte eines Schiffs neu erzählt“ zu sehen. Im Netz wird sie von einem 360-Grad-Webspecial begleitet, das die Geschichte der Bremer Kogge erzählt und die Figuren zum Leben erweckt.

Die Sonderausstellung zum Forschungsschiff Polarstern hat das Museum von Grund auf multimedial geplant. Die 360-Grad-Videos sind für Besucher weiterhin auf Youtube abrufbar. Außerdem holt die App „360 Polarstern“ für Android und iOS das Forschungsschiff über Augmented Reality direkt ins Wohnzimmer. Informationen zum digitalen Angebot des Deutschen Schifffahrtsmuseums gibt es im Internet unter dsm.museum/ausstellung.

Klimahaus Bremerhaven

Tausend Fragen, ein Planet. Das Klimahaus Bremerhaven fordert online das Wissen seiner Besucher heraus – ob Klimapolitik, Ozeane oder Tierwelt. Auch Bastelanleitungen und Geschichten für Kinder bietet das Klimahaus im Netz. Besucher haben die Chance, virtuell verschiedene Länder zu bereisen, immer entlang des Längengrades, auf dem Bremerhaven liegt: 8° Ost 34'. Weitere Informationen im Internet unter klimahaus-bremerhaven.de.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+