2. HeiWaSol-Cup Aumund qualifiziert sich für Finalrunde

SV Eintracht Aumund hat eiskalt den Heimvorteil genutzt und sich bei der eigenen Fußball-Sportwoche um den 2. HeiWaSol-Cup schon nach zwei Begegnungen für die Finalspiele am Sonnabend (ab 15 Uhr) qualifiziert.
31.07.2019, 15:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell

Aumund. Eiskalt den Heimvorteil genutzt und sich schon nach zwei Begegnungen bei der Sportwoche des SV Eintracht Aumund um den 2. HeiWaSol-Cup für die Finalspiele am Sonnabend (ab 15 Uhr) qualifiziert. Die Rede ist vom Fußball-Kreisligisten SVEA, der nach dem 2:1-Erfolg gegen DJK Germania Blumenthal, nun auch Barisspor Osterholz mit 3:1 bezwang. Im zweiten Spiel behielt der favorisierte Landesligist DJK Germania Blumenthal ebenfalls mit 3:1 gegen den Blumenthaler SV II die Oberhand.

An diesem Donnerstag streiten sich nun in der Partie DJK Germania Blumenthal gegen Barisspor Osterholz diese beiden Teams um den Einzug in die Finalrunde (Anpfiff 19.45 Uhr). Zuvor sind die bereits qualifizierten Schützlinge von Marcel Wätjen gegen den Blumenthaler SV II im Einsatz (18.30 Uhr).

SV Eintracht Aumund – Barisspor Osterholz 3:1 (3:0): Wie gegen DJK kamen die Aumunder auch gegen die Kreisstädter gut aus den Startlöchern. So markierte Markus Murken bereits in der fünften Minute den Führungstreffer, weil der Gastgeber das Barisspor-Team erfolgreich in deren eigene Hälfte drückte. Beim 2:0 durch Daniel Trojahn (10.) soll dann der Ball laut Wätjen angeblich im Seitenaus gewesen sein. In der 24. Minute erhöhte erneut Trojahn (Pass von Ricardo Willenbrock) aus abseitsverdächtiger Position auf 3:0 und sorgte damit auf dem Aumunder Rasenplatz vor 100 Zuschauern bereits für die Entscheidung. Mit Neuzugang Dennis Tanski (Tura Bremen) war der SVEA-Coach Wätjen erneut sehr zufrieden. „Dennis bringt bei uns sehr viel Erfahrung ins Spiel.“ Den Gäste-Ehrentreffer markierte Ünal Coskun (33.).

Blumenthaler SV II – DJK Germania Blumenthal 1:3 (0:2): „Wir haben hier wieder unsere bessere Seite gezeigt, auch in Sachen Disziplin“, freute sich DJK-Trainer Aydin Pekyalcin, der besonders Neuzugang Abdullah Tiras lobte. Für die DJK-Elf, die auf den gesperrten Bahadir Ramadani verzichten musste, erzielten Abdullah Tiras, Marius Schramm und Gökay Tuzlar die Tore.

Der BSV II-Coach Daniel Rosenfeldt sprach nach dem Abpfiff von einer deutlichen Steigerung seiner ersatzgeschwächten Mannschaft, bei denen Torben Vopalensky in dieser zweiten Vorrundenpartie ins Schwarze traf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+