Lesung in der Ökologiestation

„Kinder sind am stärksten betroffen“

Die Bremer Autorin Denise-Müller Dum hat ein Buch für Kinder geschrieben, in dem der Klimawandel erklärt wird. Warum das Thema auch die Kleinen schon beschäftigt, erzählt sie im Interview.
17.08.2020, 04:59
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jörn Hildebrandt
„Kinder sind am stärksten betroffen“

Denise Müller-Dum freut sich über den Erfolg ihres ersten Kinderbuches und bereitet bereits das nächste vor. Wenn alles klappt, erscheint im Oktober im Schünemann Verlag „Mats Möwe und die Plastikplage“.

PETRA STUBBE

Frau Müller-Dum, wie kommt man als Umweltphysikerin dazu, ein Kinderbuch zu schreiben?

Denise Müller-Dum: Die Idee entstand während eines Kurzgeschichten-Projekts am Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (Marum) an der Universität Bremen. Aus einem der Texte ist das Buch entstanden.

Sie haben sich beruflich bereits mit dem Thema Klimawandel befasst?

Ich habe mich am Institut für Umweltphysik in Bremen vor allem mit Treibhausgasen beschäftigt, wollte aber das wichtige Thema so aufbereiten, dass es Kinder verstehen.

Ihr Buch ist mit ansprechenden Farbillustrationen versehen – wie kam es zu dieser Bebilderung?

Ich habe die Illustratorin Kathrin Lauckner über eine Facebook-Seite gefunden. Sie war sofort von der Buchidee begeistert, und wir reichten das fertige Manuskript bei mehreren Verlagen ein. Schließlich hat sich der Schünemann Verlag bereit erklärt, das Buch zu machen.

Lässt sich die komplexe Materie zum Klimawandel überhaupt Kindern vermitteln?

Häufig fehlt es Kindern natürlich an Grundlagenwissen. Während meiner Lesungen stellen sie oft allgemeine Fragen zum System Erde, also etwa, warum es überhaupt am Nordpol so kalt ist. Um die abstrakten Seiten des Themas zu vermeiden, führe ich im Buch die Kinder zu drei Orten: zum Nordpol, nach Hawaii und nach Bangladesh. An diesen Stationen lässt sich schmelzendes Eis, extremes Wetter und der Meeresspiegelanstieg anschaulich machen. Die Möwen, die Mats begleiten und zunächst nicht an den Klimawandel glauben, kommen langsam ins Grübeln.

Warum ist das Thema bereits für Kinder so wichtig?

Kinder sind schließlich in Zukunft vom Klimawandel am stärksten betroffen. Die Fridays for Future-Bewegung zeigt ja, wie ernst junge Menschen das Thema nehmen. Und bei meinen Lesungen erzählen Kinder auch, wie es ihren Alltag prägt, zum Beispiel, wenn ihr Vater sich ein Elektro-Auto gekauft hat, um das Klima zu schonen.

Sie haben also bereits Lesungen aus ihrem Buch gemacht. Wie war die Resonanz bei den Kindern?

Ich habe mein Buch bereits zum Beispiel beim Nabu oder dem CVJM in Bremen vorgestellt. Da es im April erschienen ist, machte die Corona-Krise weiteren Lesungen natürlich einen Strich durch die Rechnung. Ich hoffe, dass es in Zukunft besser wird. Doch ich lese nicht nur vor, sondern versuche, mit den Kindern in einen Dialog zu kommen. Und das Interesse war bisher extrem groß. Oft ist bei den Kindern schon viel Vorwissen da, allerdings müssen ihnen die Zusammenhänge meist noch erklärt werden. Eben das versuche ich mit meinem Buch. Es soll Interesse am Thema wecken, auch auf humorvolle Art und Weise.

Sie verbinden dabei Sachwissen mit einer lebendigen Geschichte. Welche Absicht steckt dahinter?

Ich vermittle den Kindern, dass es wichtig ist, zunächst Informationen zu sammeln, bevor man sich eine Meinung bildet. Und außerdem, dass nicht immer der recht hat, der am lautesten schreit.

Haben Sie schon ein weiteres Buch in Arbeit?

Wenn alles klappt, erscheint im Oktober im Schünemann Verlag „Mats Möwe und die Plastikplage“. Ich bin dem Verlag dankbar, dass meine Bücher klimaneutral und auf Recyclingpapier hergestellt werden. Schließlich will man mit seinem eigenen Produkt auch zum Klimaschutz beitragen.

Das Gespräch führte Jörn Hildebrandt.

Info

Zur Person

Denise Müller-Dum

studierte Physik und Philosophie in Bremen, Oldenburg und Salzburg und promovierte im Jahre 2015. Die gebürtige Darmstädterin lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in Bremen.

Info

Zur Sache

Lesung in der Ökologiestation

Die (männliche) Möwe Mats vom Nordseestrand kann es nicht fassen: Drei ihrer Artgenossen halten den Klimawandel und seine Folgen für bloße Einbildung. Deshalb nimmt Mats sich vor, die skeptischen Möwen aufzuklären – auf einer Reise rund um die Welt. Mit ihrem Buch „Mats Möwe auf großer Klimamission“ bringt die Umweltphysikerin und Autorin Denise Müller-Dum Kindern die Zusammenhänge beim Thema Klimawandel nahe.

Denise Müller-Dum liest am Dienstag, 18. August, um 15 Uhr in der Ökologiestation Bremen, Am Gütpohl 11, für Kinder von acht bis zwölf Jahren. Der Eintritt zu der Veranstaltung kostet vier Euro. Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 04 21/222 19 22 oder per E-Mail an info@oekologiestation-bremen.de möglich.

„Mats Möwe auf großer Klimamission“ ist 2019 im Schünemann Verlag erschienen, hat 64 Seiten und kostet 16,90 Euro.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+