Dart-Bundesliga Nord

Heimspieltag mit Wundertüten-Potenzial

Der Heimspieltag des DC Vegesack in der Dart-Bundesliga Nord gleicht einer Wundertüte. So treten die Nordbremer an diesem Sonnabend ab 12 Uhr erstmals in ihrem neuen Heimdomizil an.
31.01.2020, 16:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jens Pillnick
Heimspieltag mit Wundertüten-Potenzial

Raoul Kanitz tritt mit dem DC Vegesack an diesem Sonnabend in der Dart-Bundesliga Nord gegen den 1. DSC Bochum und The Wanderers in neuer Heimspielstätte (in Blumenthal, Mühlenstraße) an.

Christian Kosak

Vegesack. Der Heimspieltag des DC Vegesack in der Dart-Bundesliga Nord gleicht einer Wundertüte. Denn erstens treten die Nordbremer an diesem Sonnabend ab 12 Uhr erstmals in ihrem neuen Heimdomizil Isem in der Mühlenstraße 12 in Blumenthal an, zweitens sind die drei teilnehmenden Teams wegen der zeitgleich stattfindenden Dutch Open personell geschwächt, und drittens debütiert ein Ex-Nationalspieler beim DC Vegesack. Erster Gegner der Vegesacker sind um 12 Uhr die Wanderers aus Schleswig-Holstein, um 17 Uhr folgt dann das Kräftemessen mit dem 1. DSC Bochum.

„Leider hat es der Deutsche Dart-Verband nicht hinbekommen, diesen Termin zu umgehen“, ist Vegesack Teamchef Detlef Dolinski nicht gerade erfreut, dass sich der Bundesliga-Spieltag und die Dutch Open überschneiden. Dem DC Vegesack stehen deshalb Maikel Venema und René Windeler nicht zur Verfügung. Außerdem fehlen die Urlauber Andree Welge und Christian Bober sowie die beruflich verhinderten Tomas Seyler und Torsten Wöhlk.

Aber auch ohne dieses Sextett hält Dolinski die Vegesacker für stark genug, um die Position in der Spitzengruppe mit zwei Siegen zu festigen. Oder gar vom dritten auf den zweiten Platz vorzurücken. Im Spitzenspiel nehmen sich nämlich DC Bulldogs Wolfenbüttel und der 1. DSC Goch gegenseitig Punkte ab.

Aber zunächst einmal müssen die Vegesacker ihre Spiele, die sich anhand des Tabellenbildes als Pflichtaufgaben darstellen, gewinnen. Vor dem Tabellensechten The Wanderers warnt Detlef Dolinski beim Blick auf einige Ergebnisse des Konkurrenten allerdings eindringlich. Immerhin hätten die Schleswig-Holsteiner ihre letzten beiden Partien gegen den Tabellenvierten und Salzgitter mit 9:3 beziehungsweise 12:0 für sich entschieden. Mit einem 8:4 wie im Hinspiel wäre Dolinski natürlich zufrieden.

In ihrer zweiten Begegnung treffen die Vegesacker auf ihren alten Rivalen und zweimaligen deutschen Mannschaftsmeister 1. DSC Bochum, der schon bessere Zeiten erlebte. Das Team um den mehrfachen WM-Teilnehmer Kevin Münch und den reaktivierten Rekordnationalspieler Andy Kröckel ist mit 1:15 Punkten das Tabellenschlusslicht.

„Wenn die Bochumer mit ihren stärksten Spielern antreten, sind sie trotzdem ein ernst zu nehmender Gegner“, erklärt Detlef Dolinski, der beim Heimspieltag aber nicht nur auf ein Sextett verzichten muss, sondern auch das Debüt eines Neuzuganges ankündigt. Rolf Hoier wolle es nach einer längeren Pause und Dart in unteren Klassen noch einmal wissen.

Detlef Dolinski: „Er hat noch einmal Lust und Ehrgeiz, auf hohem Niveau Dart zu spielen. Immerhin hat er auch schon Einsätze in der Nationalmannschaft zu verzeichnen.“ Es steht also ein Spieltag mit Wundertüten-Potenzial bevor.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+