Schach

Sebastian Bleecke überrascht

SKBN führt erfolgreich sein erstes U25-Online-Schachturnier durch und Favorit Collin Colbow belegt hier Rang zwei
04.06.2021, 13:23
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von KH
Sebastian Bleecke überrascht

Bei der Premiere des Online U25 Play&Meet des Schachklub Bremen-Nord (SKBN) waren zwölf leistungsstarke Nachwuchsspieler im Einsatz.

Christina Kuhaupt

Sebastian Bleecke darf sich erster SKBN-Open-Junior-Master nennen. Der junge Sportler setzte sich ein wenig überraschend bei der Premiere des Online U25 Play&Meet des Schachklub Bremen-Nord (SKBN) durch. „Es haben sich zwölf leistungsstarke Nachwuchsspieler für dieses Turnier zusammengefunden“, teilt Turnierleiter Thorsten Döscher mit, der das Spektakel ins Leben gerufen hat.

Das Dutzend Spieler absolvierte jeweils sieben Begegnungen in einem Zeitraum von sieben Wochen. Sebastian Bleecke, der als Jugendlicher für den SKBN aufgelaufen und vor zwei Jahren nach Hannover gezogen war, landete als einziger Akteur dabei ein halbes Dutzend Siege.

Nur im Spitzenspiel gegen den Turnier-Favoriten Collin Colbow vom SV Werder Bremen einigte sich Bleecke auf ein Unentschieden. Mit 2339 Punkten wies Colbow die höchste Elo-Zahl aller Teilnehmer auf. Bei der Elo-Zahl handelt es sich bekanntlich um die Wertungszahl, die die Spielstärke von Schachspielern beschreibt. Nachdem sich der FIDE-Meister bis zur siebten und abschließenden Runde genau wie Sebastian Bleecke nur das Remis im direkten Vergleich geleistet hatte, hätte Collin Colbow noch mit Bleecke gleichziehen können.

„Davon war ich auch ausgegangen“, räumt Thorsten Döscher ein. Doch Colbow kam im Duell mit Khaled Bagh ein wenig unerwartet nicht über ein Remis hinaus. Deshalb blieb Sebastian Bleecke dank seines Erfolges über Jakob Geisler in der siebten Runde auch alleine an der Spitze stehen und nahm dafür den Siegerpokal in Empfang.

Der Syrer Khaled Bagh, der an der Jacobs University Bremen studiert, animierte auch noch seinen Landsmann Abdullah Ismail zur Teilnahme am U25-Cup. Ismail konnte dank der Online-Variante des Turniers auch in seiner syrischen Heimat an der Veranstaltung teilnehmen. Auch Carlos Salazar aus Guatemala ist Student an der Jacobs University und trug zum internationalen Charakter des Spektakels bei. Deshalb wurde auch Englisch als Turniersprache gewählt. Jeweils der Sonntag diente als Chat-Tag für Gespräche der Teilnehmer untereinander. „Für dieses Beiprogramm hätte ich mir noch eine größere Resonanz und mehr Kommunikation der Spieler gewünscht“, betont Thorsten Döscher.

Die Internationalen Meister Tobias Jugelt und Oliver Niklasch nahmen Analysen der einzelnen Partien vor. Der Internationale Meister steht noch über dem Großmeister. Ein solcher möchte erst einmal Collin Colbow werden. „Colin hat ganz klar das Ziel, Großmeister zu werden“, verrät Döscher.

Colbow tritt beim SV Werder meist im dritten Team an. Der Blumenthaler hat aber auch bereits in der zweiten Mannschaft der Grün-Weißen in der zweiten Bundesliga ausgeholfen. „Das ist schon eine andere Nummer als bei den meisten anderen Teilnehmern unseres Cups“, urteilt Thorsten Döscher. Dabei ist Colbow gerade einmal 16 Jahre alt. Er besiegte im Laufe des Turniers Matthias Herdzik, Enno Rockmann, Magnus Staudacher, Jan-Okke Rockmann sowie Abdullah Ismail. Genau wie Jan-Okke Rockmann und Matthias Herdzik hat Collin Colbow auch bereits an Deutschen Meisterschaften teilgenommen und selbst auf europäischer Ebene schon für Furore gesorgt.

Matthias Herdzik studiert mittlerweile in Braunschweig. „Die Idee, die hinter dem Turnier steckt, war es, all die tollen Spieler, die wir in den vergangenen Jahren hervorgebracht haben, zusammenzuführen“, erklärt Döscher. Beim SKBN habe aber in der Vergangenheit immer mehr Klasse statt Masse gezählt.

„Wir haben zwar nicht so viele junge Spieler, aber dafür eine Tradition, junge Spieler zu einem Top-Niveau zu bringen“, versichert Thorsten Döscher. So ganz ohne Lehrer scheint sich der SKBN-Neuzugang Magnus Staudacher zu einem Top-Spieler zu entwickeln. „Magnus ist ein gutes Beispiel dafür, was man mit Online-Schach erreichen kann. Er hat in kurzer Zeit eine enorme Spielstärke erlangt und ist deshalb unser Shooting-Star“, schwärmt der 55-Jährige.

Staudacher solle auch in die erste Mannschaft für die im Herbst geplanten Punktspiele aufgenommen werden. „Magnus ist auf jeden Fall sehr motiviert“, ließ Thorsten Döscher wissen. Mit vier von sieben möglichen Punkten preschte der 18-Jährige auch bereits hinter Sebastian Bleecke, Collin Colbow und Jan-Okke Rockmann auf Platz vier beim U25-Cup vor.

Sebastian Bleecke bezwang im Laufe des Turniers Abdullah Ismail, Jan-Okke Rockmann, Matthias Herdzik, Magnus Staudacher, Khaled Bagh und Jakob Geisler. „Wir hoffen, dass Sebastian im Herbst wieder zu uns zurückkommt und Punktspiele für uns bestreitet“, erklärt Döscher. Ursprünglich waren sogar 14 Akteure für das Turnier eingeplant.

„Zwei Nachwuchsspieler haben dann aber wegen des Abi-Stresses doch nicht teilgenommen“, berichtet der Turnierleiter. Jeder SKBN- oder Ex-SKBN-Spieler hätte theoretisch noch einen Freund für das Turnier gewinnen dürfen. „Mir liegt es generell am Herzen, die Jugend mit einem Leistungsanspruch zu fördern“, so Döscher.

Die meisten der Teilnehmer habe er im Laufe der Jahre auch bereits trainiert. Das Online-Format habe dafür gesorgt, dass der jeweilige Aufenthaltsort der Spieler keine Rolle spielte und Zeit für wegfallende Anfahrten gespart werden konnte. Die Spieler verabredeten sich dabei stets eigenständig für die einzelnen Partien. Dank der Online-Variante konnten die Spieler natürlich auch so ganz nebenbei keine Corona-Vorschriften verletzen.

Bei seinem Turnier orientierte sich Thorsten Döscher an den Deutschen Jugend-Einzelmeisterschaften in Willingen. „In Willingen findet vielleicht das größte und beste Schach-Ereignis in Deutschland statt“, sagt der 55-Jährige. Er könne sich vorstellen, aus dem eigenen Turnier auch eine Tradition werden zu lassen. Die Teilnehmer mussten keine Startgebühr entrichten. Die Starter hatten bei ihren Begegnungen 25 Minuten Zeit für jeden Zug. Derjenige, der mit Weiß spielte, war dafür verantwortlich, den Spieltermin mit dem jeweiligen Gegner zu organisieren.

In erster Linie war das Turnier für SKBN- oder ehemalige SKBN-Spieler gedacht. Die Brüder Juri und Kim Reimers teilten sich einen Startplatz und spielten abwechselnd. Die Gebrüder Jan-Okke und Enno Rockmann nahmen hingegen jeweils einen Startplatz ein. Bei Punktgleichstand im Endklassement wurde der direkte Vergleich zu Rate gezogen. Wenn dann immer noch Gleichstand herrschte, zählten die Anzahl der Siege und schließlich die Buchholz-Zahl, die die Punkte der Gegner berücksichtigt. Im nächsten Jahr soll es eine Fortsetzung des Turniers geben.

Info

Resultate SKBN U25 Online Open 2021

Endstand nach sieben Runden: 1. Sebastian Bleecke 6,5 Punkte/Anzahl der Siege 6/Buchholz-Zahl 27,0; 2. Collin Colbow 6,0/5/28,0; 3. Jan-Okke Rockmann 4,5/4/26,5; 4. Magnus Staudacher 4,0/4/26,0; 5. Matthias Herdzik 3,5/3/26,5; 6. Khaled Bagh 3,5/3/26,0; 7. Abdullah Ismail 3,5/3/25,5; 8. Jakob Geisler 3,0/3/21,5; 9. Enno Rockmann 3,0/3/23,0; 10. Carlos Salazar 2,0/2/19,5; 11. Juri und Kim Reimers 2,0/1/20,0; Tim Schupp 1,0/1/23,0 KH

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+