Dart-Bundesliga Nord

Tomas „Shorty“ Seyler spielt in Dortmund ein 170er-Finish

Der DC Vegesack ist nicht zu stoppen. Die Nordbremer bauten ihre Bilanz beim Spieltag in Dortmund auf 23:1 Punkte aus. Sie bezwangen Die Ratten Bremen mit 9:3 und den Gastgeber mit 8:4.
04.03.2019, 15:16
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jens Pillnick
Tomas „Shorty“ Seyler spielt in Dortmund ein 170er-Finish

Raoul Kanitz vom DC Vegesack gewann beide Einzel und beide Doppel.

Jens Pillnick

Vegesack. Der DC Vegesack ist nicht zu stoppen. Obwohl den Nordbremern beim Spieltag der Dart-Bundesliga Nord in Dortmund Topspieler wie René Berndt, Andree Welge, Torsten Wöhlk, Robert Allenstein und Alexander Patz nicht zur Verfügung standen, setzte der Tabellenführer seine Erfolgsserie fort. Nach dem 9:3 im Bremer Derby gegen Die Ratten und dem 8:4 gegen Gastgeber DSV Blind Gewinnt weist der DC Vegesack nach sechs von acht Spieltagen 23:1 Punkte auf.

Nachdem die Endrunden-Teilnahme mit den jeweils besten vier Teams aus der Nord- und der Südstaffel jetzt auch rechnerisch feststeht, geht es für den amtierenden deutschen Mannschaftsmeister nun darum, die Bundesliga Nord als Meister abzuschließen. Und im Anschluss erneut bei den „Deutschen“ in Waldorf (bei Heidelberg) für Furore zu sorgen.

DC Vegesack – Die Ratten Bremen 9:3: Das Derby war zunächst kein Selbstläufer. Kein Wunder, denn mit Frank Bruns und Tayfun Yerlikaya standen mit der aktuellen Nummer vier und fünf der Rangliste des Deutschen Dart-Verbandes zwei absolute Könner im gegnerischen Team. Und die sorgten mit ihren Siegen gegen Sefik Gergin und Christian Bober auch für zwei der drei Einzelpunkte. Die dritte Vegesacker Niederlage kassierte Michael Klönhammer.

Mehr ließen die Nordbremer aber nicht anbrennen. Und immer wieder gab es außergewöhnliche Leistungen zu bestaunen. So glich Raoul Kanitz das 0:1 umgehend aus und spielte bei seinem 3:1-Sieg zwei Shortlegs sowie ein 141er-Finish. Olaf Tupuschis und Lars Erkelenz erhöhten auf 3:1, Gerd Patzel gelang wenig später das zwischenzeitliche 4:2. Dann erinnerte Tomas „Shorty“ Seyler an frühere Zeiten auf der ganz großen Bühne. Bei seinem 3:0-Erfolg gegen Marc Tasto gelang ihm im dritten Satz nicht nur ein Shortleg (15), sondern auch das höchstmögliche Finish mit 170 Punkten. Mit großem Applaus ging es mit einer 5:3-Führung in die Doppel.

Und die Doppel liefen für den DC Vegesack wie am Schnürchen. Zur angenehmen Überraschung von Teamchef Detlef Dolinski: "Nach den Aufstellungen dachte ich kurz, dass es noch einmal eng werden könnte. Aber die Spieler belehrten mich eines Besseren. Lediglich Klönhammer/Tupuschis gaben zwei Legs ab, Kanitz/Seyler, Erkelenz/Patzel und Krießmann/Gergin gewannen jeweils mit 3:0.

DC Vegesack – Blind Gewinnt Dortmund 8:4: „Wir legten los wie die Feuerwehr“, freute sich Detlef Dolinski über eine 4:0-Führung. Raoul Kanitz zeigte bei seinem 3:2 einen 15-Darter und ein 120er-Finisch, Michael Klönhammer gelangen bei seinem 3:1 zwei Shortlegs sowie ein 157er-Finish. Olaf Tupuschis und Seyfik Gergin komplettierten mit 3:1- beziehungsweise 3:0-Erfolgen den Blitzstart.

In der zweiten Hälfte der Einzel mussten Tomas Seyler und Gerd Patzel ihren Gegnern zwar den Vortritt lassen, doch Christian Bober (3:2) und Lars Erkelenz (3:2) sorgten für ein komfortables 6:2 vor den Doppeln. Ein Punkt war sicher und das Optimum ließ nicht lange auf sich warten. Kanitz/Bober entschieden gleich das erste Doppel für sich. Die Niederlagen von Erkelenz/Patzel und Tupuschis/Klönhammer sowie das 3:1 von Gergin/Krießmann hatten nur noch statistischen Wert. „Alles in allem haben wir zwei sehr gute Spiele gemacht“, stellte Detlef Dolinski fest und ergänzte: „Am Heimspieltag am 6. April können wir die Nord-Meisterschaft klar machen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+