Pogromnacht Gedenken an Schicksale jüdischer Nachbarn

Mehrere Dutzend Menschen verliehen der Gedenkveranstaltung an die Pogromnacht in Vegesack einen würdigen Rahmen.
09.11.2021, 18:15
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Gedenken an Schicksale jüdischer Nachbarn
Von Björn Josten

83 Stoffbändchen mit Namen von verfolgten und ermorderten Juden bildeten den Hintergrund der Gedenkveranstaltung am Jacob-Wolff-Platz in Aumund. Dort stand einst die Vegesacker Synagoge, die am Nachmittag des 10. Novembers 1938 niedergebrannt worden war. Bereits in der Nacht vom 9. auf den 10. November waren in ganz Deutschland Synagogen und Läden jüdischer Kaufleute zerstört worden. "Wir gedenken heute am 83. Jahrestag der Ereignisse der Taten, für die es keine Bezeichnung gab", sagte Karsten Ellebrecht von der Friedensschule. Damals hätte sich die beschönigende Bezeichnung Kristallnacht durchgesetzt für das, was heute Pogromnacht heißt. Er appellierte daran, nicht Opfergruppen zu gedenken und so eine Opfergruppen-Konkurrenz zuzulassen. Das sei nicht akzeptabel. Es müsse vielmehr an die einzelnen Menschen und ihre Schicksale erinnert werden.

Begleitet wurde die Gedenkveranstaltung musikalisch von Regina Mudrich und Martin Zemke. Mehrere Dutzend Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um dem Gedenken im Fackelschein einen würdigen Rahmen zu geben. 

Auch Torsten Bullmahn, Vegesacks Beiratssprecher, richtete einige Worte an die Besucher. In der Pogromnacht habe sich das "hässliche Gesicht Deutschlands" gezeigt. Daher brauche es in der heutigen Zeit mehr denn je "Rücksicht und Respekt". Bullmahn erinnerte daran, dass ebenfalls am 9. November im Jahr 1989 die Mauer gefallen war und Deutschland wiedervereinigt werden konnte. Das mache an einem solchen Tag auch Mut.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+