Vom Hansator bis Hafenkante Wie eine Straßenbahnroute in die Überseestadt aussehen könnte

Wäre eine Verlängerung der Straßenbahn durch die Überseestadt technisch möglich und förderfähig? Seit vorigem Jahr läuft dazu eine Machbarkeitsstudie, deren Ergebnis am 17. Februar vorliegen soll.
06.02.2021, 12:19
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Wie eine Straßenbahnroute in die Überseestadt aussehen könnte
Von Anne Gerling

Auf welcher Route könnte eine Straßenbahn vom Hansator zur Hafenkante durch die Überseestadt verkehren? Genau sechs verschiedene Streckenführungen hat das Team um Maximilian Blobel, im Mobilitätsressort zuständig für den Straßenbahnnetzausbau, auf der Suche nach einer schnellen und für möglichst viele Anwohner und Arbeitnehmer gut zu erreichenden Verbindung von der City in die Überseestadt aus mehr als 100 Vorschlägen herausgefiltert.

Blobels Auftrag ist es zu prüfen, ob eine Verlängerung der Straßenbahn bis zum Waller Sand technisch überhaupt möglich wäre; daran anschließend gilt es außerdem, im Zuge einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung herauszufinden, ob der Bau solch einer neuen Strecke vom Bund gefördert würde.

Straßenbahn in der Überseestadt: Streckenführung nördlich oder südlich des Europahafens

Wie nun in einer Videokonferenz des Waller Beirats zu erfahren war, kristallisiert sich dabei grob heraus, dass eine Streckenführung entweder nördlich vom Europahafen über die Konsul-Smidt-Straße oder aber südlich vom Europahafen im Bereich der Überseeinsel über Hoerneckestraße, eine geplante Brücke über das Hafenbecken, den zukünftigen Europaplatz beim Schuppen Eins beziehungsweise dem neuen Europaquartier und Konsul-Smidt-Straße in Richtung Kommodore-Johnsen-Boulevard beziehungsweise Herzogin-Cecilie-Allee besonders sinnvoll und auch technisch machbar wäre. Alle sechs möglichen Varianten verlaufen somit am Großmarkt vorbei über die Konsul-Smidt-Straße, unterscheiden sich aber vor und hinter diesem Abschnitt. So wären beim Endpunkt Waller Sand eine Wendeschleife oder eine Blockumfahrung möglich – und in beiden Fällen auch ein späterer Brückenschlag in Richtung Gröpelingen.

Lesen Sie auch

Nun geht es darum, diejenige Variante zu bestimmen, die für die meisten Fahrgäste attraktiv wäre. Denn langfristig sollen schließlich der öffentliche Verkehr gestärkt und Staus vermieden werden. Zur Frage der sogenannten Zielerreichung laufen derzeit noch gutachterliche Untersuchungen; die Ergebnisse – und damit die beste Variante – sollen am 17. Februar vorliegen.

Strecke in der Überseestadt könnte ab 2028 befahrbar sein

Wäre eine Verlängerung der Straßenbahn technisch machbar, politisch gewollt und könnte auch gefördert werden, so wäre noch ein Planfeststellungsverfahren nötig, bevor tatsächlich gebaut werden könnte. Bei optimistischer Schätzung könnte die neue Straßenbahn womöglich 2028 in Betrieb gehen, sagt Blobel – dies aber ohne Gewähr.

Lesen Sie auch

Und wenn die Machbarkeitsstudie ergibt, dass das Vorhaben nicht umsetzbar ist? Nach einem entsprechenden Umbau könnte dann auch der Bus – der bislang Auf der Muggenburg und auf der Eduard-Schopf-Allee regelmäßig im Stau feststeckt – unabhängig vom restlichen Verkehr über die Gleise der Straßenbahn geführt werden, so Blobel: „Wir hoffen aber, dass es mit der Straßenbahn klappt.“

Schließlich gehe es dabei nur um etwa zweieinhalb Kilometer neue Infrastruktur – aber mit großer Wirkung: „Wenn man zu Fuß oder mit dem Rad dort unterwegs ist, dann merkt man, was für ein lang gestreckter Raum das ist.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+