Struktur des Bremer Angebots Pflegeheime sind immer mehr Privatsache

Private Anbieter stellen bundesweit und auch in Bremen mehr Pflegeplätze bereit als gemeinnützige Organisationen. Die Spanne in der Hansestadt reicht vom Einzel-Inhaber bis zum europäischen Pflegekonzern.
15.08.2021, 18:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Pflegeheime sind immer mehr Privatsache
Von Timo Thalmann

Die Mehrzahl der vollstationären Dauer-Pflegeplätze in der Stadt Bremen wird von privaten Unternehmen angeboten: Eine Auswertung des WESER-KURIER ergab einen Anteil von 53,34 Prozent. Das sind 2959 von insgesamt 5547 Pflegeplätzen. Bei dieser Analyse wurden Angaben über 76 Einrichtungen berücksichtigt, die sich ausschließlich auf die Altenpflege konzentrieren. So erklärt sich unter anderem die Abweichung gegenüber den in der amtlichen Statistik für Ende 2019 angegebenen Zahl von 5751 Pflegeplätzen. Diese Zahl beinhaltet auch Angebote für spezielle Gruppen von Jüngeren, die beispielsweise aufgrund einer Behinderung oder chronischen Erkrankung pflegebedürftig sind. Zusätzlich listet die amtliche Statistik weitere fast 1000 Pflegeplätze für Tages- und Kurzzeitpflege auf.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero. Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; In ac dui quis mi consectetuer lacinia. Nam pretium turpis et arcu.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren