Kooperation regionaler Hochschulen Studien-Autorin: Bremen nutzt Potenzial nicht aus

Das Potenzial der Hochschullandschaft Bremen wird nach Ansicht von Sybille Reichert zu wenig genutzt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die die Wissenschaftlerin am Dienstag vorgestellt hat.
02.02.2021, 14:16
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Studien-Autorin: Bremen nutzt Potenzial nicht aus
Von Rebecca Sawicki

„Bremen sagt buten un binnen, konzentriert sich aber nur aufs binnen“, sagt Sybille Reichert. Im Auftrag der Stiftung Bremer Wertpapierbörse hat die Wissenschaftlerin die Kooperation regionaler Hochschulen untersucht, also geschaut, wie gut die Vernetzung mit anderen Einrichtungen ist. Am Dienstag hat sie die Ergebnisse der Studie vorgestellt. Reicherts Fazit: Bremen muss mutiger werden.

Als Wissenschaftsstandort sei die Stadt zwar in vielen Punkten attraktiv, sagt Reichert. Was aber fehle, sei die Zusammenarbeit von Universitäten und Hochschulen, der Wirtschaft und staatlichen Akteuren. Triple-Helix nennt Reichert diesen Ansatz. „Die Jacobs University war früher ein Paradebeispiel“, sagt die Wissenschaftlerin. Sie sei „schockiert“, dass von ihr heute als Problemfall gesprochen werde. Die Wissenschaftlerin empfiehlt, die bestehenden Kooperationen der Hochschulen untereinander und zu Unternehmen auszubauen und international ausgerichtete Weiterbildungseinrichtungen zu gründen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+