Gesundheitsdeputation Umsetzung der Psychiatriereform in Bremen zu langsam

Menschen mit psychischen Erkrankungen sollen wohnortnah versorgt und dadurch Klinikaufenthalte vermieden werden. Das sieht die Psychiatriereform vor. Diese werde aber nur schleppend umgesetzt, so die Kritik.
08.02.2020, 18:33
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Umsetzung der Psychiatriereform in Bremen zu langsam
Von Sabine Doll

Vor sieben Jahren hat die Bürgerschaft einen Umbau der psychiatrischen Versorgung in Bremen beschlossen – allerdings kommt die Umsetzung der sogenannten Psychiatriereform nur schleppend in die Gänge. Diese Kritik äußerten am Freitag Vertreter von CDU, SPD und FDP in der Gesundheitsdeputation. Die Reform sieht den Ausbau der wohnortnahen und ambulanten Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen vor. Statt in der Klinik sollen sie in ihrem Lebensumfeld versorgt werden, wenn dies möglich ist. Dafür soll ein Netz von ambulanten Angeboten geschaffen werden, unter anderem sind die Kliniken als Träger gefordert, die Konzepte umzusetzen.

„Auch wenn es inzwischen einige zarte Pflänzchen gibt, haben wir aber den Eindruck, dass vor allem der Klinikverbund Gesundheit Nord als Träger sich nicht an die Vorgaben hält. Das trifft vor allem auf das stadtbremische Gebiet zu“, betonte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Rainer Bensch. „Den Geist der Psychiatriereform sehen wir noch nicht. Es gibt zu wenig Verbindlichkeit, die Umsetzung kommt zu schleppend voran.“ Bensch kündigte an, die Reform erneut im Parlament zum Thema zu machen. Stephanie Dehne (SPD) teilte die Kritik: „Die Politik zieht an einem Strang, die Akteure allerdings nicht, das ist auch unser Eindruck.“ Auch der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Magnus Buhlert, forderte mehr Verbindlichkeit und Tempo bei der Umsetzung.

Lesen Sie auch

Gesundheitsstaatsrätin Silke Stroth machte keinen Hehl daraus, dass auch die Behörde nicht zufrieden ist: „Auch uns geht das nicht schnell genug, damit kann niemand zufrieden sein. Wir sind mit der Gesundheit Nord in Gesprächen, es gibt einige gute Ansätze.“ Dazu komme allerdings: Die Geno sei ein riesiger Tanker, der nicht einfach in Bewegung zu bringen sei. Zentrale Säulen bei der ambulanten und wohnortnahen Versorgung von Patienten sind unter anderem die Behandlungszentren. Ein gutes Funktionieren hänge auch von der Personalausstattung ab, die Gesundheitsstaatsrätin kündigte an: „Wir werden uns dafür einsetzen, dass das Personal in den Behandlungszentren wieder aufgestockt wird.“

Verbesserungen soll es auch bei der Krisenintervention geben: Laut Jörg Utschakowski, zuständiger Referatsleiter in der Behörde für die Bereiche Psychiatrie und Sucht, sollen künftig das Nachtcafé und der Krisendienst zusammengelegt und ein zusätzlicher Telefondienst angeboten werden. „Wir wollen die Angebote vernetzen und hoffen, dass wir damit eine echte Krisenintervention anbieten können.“

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+