BEK-Verfassungsstreit Eine Frage des Vertrauens

Die Bremer Kirchenführung versichert, den Gemeinden, den Rücken freihalten zu wollen. Gleichzeitig schärft sie die Instrumente, um einzugreifen. Es bleibt offen, was die Praxis sein wird, meint Jürgen Hinrichs.
17.05.2022, 20:22
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eine Frage des Vertrauens
Von Jürgen Hinrichs

Es ist nichts weniger als eine historische Zäsur, was sich die Bremische Evangelischen Kirche (BEK) vorgenommen hat. Der Dachverband von 61 Gemeinden mit mehr als 170.000 Mitgliedern will nach 100 Jahren seine Verfassung ändern – und zwar grundlegend. Was es bisher an Regelwerk gebe, sei nicht mehr zeitgemäß, argumentieren die Befürworter. Doch stimmt das? Oder wäre die Kirche im Gegenteil klug beraten, ausdrücklich dezentral zu bleiben und den Gemeinden größtmögliche Freiheiten zu belassen? Ist nicht genau das der Zug der Zeit: die Abkehr von Zentralisierung und Großorganisationen?

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren