Besuch im Klärwerk Seehausen Was das Bremer Abwasser über die Pandemie in der Hansestadt verrät

Das Bremer Abwasser wird für ein bundesweites Pilotprojekt auf Coronaviren untersucht: Wie die Proben entnommen und analysiert werden – und was das über das Infektionsgeschehen aussagt.
14.01.2023, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Was das Bremer Abwasser über die Pandemie in der Hansestadt verrät
Von Sabine Doll

"Jetzt geht es los", sagt Klaus Reichelt und zeigt auf den transparenten Trichter, in den eine trübe Brühe gepumpt wird. Über einen Schlauch wird sie weitergeleitet und läuft schließlich aus einem Hahn in einen großen Kunststoffbehälter. Bei der Brühe handelt es sich um Abwasser. Reichelt ist Laborleiter bei Hansewasser, Betreiber der beiden Bremer Kläranlagen und des Kanalnetzes. Seit Februar vergangenen Jahres werden im Klärwerk Seehausen Proben für einen besonderen Zweck abgezapft: Das Abwasser wird regelmäßig auf Coronaviren untersucht.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren