Interne Mails aufgetaucht Gewoba in Erklärungsnot

Der Fall, bei dem ein niederländischer Generalunternehmer für Gewoba-Projekte Bremer Handwerksfirmen mehr als eine halbe Million Euro schuldet, geht in eine nächste Runde. Nun sind interne Mails aufgetaucht.
22.07.2022, 18:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Gewoba in Erklärungsnot
Von Florian Schwiegershausen

Mehrere Bremer Handwerksbetriebe warten seit mehr als einem Jahr auf die Bezahlung ihrer Arbeiten für das Gewoba-Projekt in Bremen-Tenever, wie der WESER-KURIER im März berichtete. Der niederländische Generalunternehmer Liason Nederland BV müsste eigentlich eine Gesamtsumme von mehr als einer halben Million Euro an die Firmen gezahlt haben. Als es bei dem Bau bereits zu Unregelmäßigkeiten kam, erteilte die Gewoba dem damaligen Geschäftsführer Johannes Bernardus Hogenberg einen weiteren Auftrag zum Bau von Wohnungen in der Gartenstadt Werdersee.

Die Gewoba hat bisher stets beteuert, den Niederländer vor Auftragserteilung ausreichend geprüft zu haben. Doch interne Mails zeigen laut Radio Bremen, dass einige Gewoba-Beschäftigte bereits vor der zweiten Auftragsvergabe von den Zahlungsschwierigkeiten des holländischen Generalunternehmers wussten.

Lesen Sie auch

Dem Sender liegen außerdem Kontoauszüge von den Unternehmen des Niederländers vor, wonach das Geld aus den Bremer Aufträgen für ein Projekt in seiner Heimat abgezweigt wurde. Dort geht es um eine Kirche, die zu einem Hotel umgebaut wurde. In den vergangenen Monaten hatte sich die Gewoba wortkarg gezeigt. Im Februar hatte sie dem WESER-KURIER mitgeteilt, dass auch ihr ein finanzieller Schaden entstanden sei. Doch wie hoch diese Summe ist, wollte sie damals nicht sagen und verwies auf den Mai.

Die Gewoba sieht sich auch nicht in der Pflicht, den betroffenen Handwerksbetrieben für den entstandenen Schaden aufzukommen. Ihr Vertrag bestand ja mit dem Generalunternehmer und nicht mit den Betrieben, begründet dies die Gewoba. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft, nachdem Dachdecker Schmidt die Gewoba, deren Aufsichtsrat und Liason Nederland BV und ihren damaligen Geschäftsführer Johannes Bernardus Hogenberg angezeigt hat.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+