Meteosat Die neue Generation der Wettersatelliten

An Wolkenbilder vom Wettersatelliten haben wir uns längst gewöhnt. Seit 45 Jahren liefern die Meteosat-Satelliten Daten aus dem All. Jetzt geht die dritte Generation an den Start - mit viel Technik aus Bremen.
08.12.2022, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Die neue Generation der Wettersatelliten
Von Christoph Barth

Wenn ARD-Wettermann Sven Plöger Abend für Abend mit ausladenden Gesten die Warm- und Kaltfronten eines Islandtiefs erklärt, bekommt er Hilfe von ganz oben. Wettersatelliten gehören längst zur Grundausstattung des Weltalls; seit 45 Jahren liefern die himmlischen Wetterbeobachter der Meteosat-Reihe unablässig Bilder von Wolkenwirbeln, -schleiern oder -tupfern. Jetzt geht die dritte Generation der Meteosat-Wettersatelliten an den Start. Und natürlich steckt wieder viel Technik aus Bremen drin.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren