Nach Milliarden-Insolvenz Erste Urteile im Fall der Bremer Greensill-Bank

Die juristische Aufarbeitung im Fall Greensill-Bank kommt in Gang: Ein Anlagenvermittler soll eine Million Schadenersatz zahlen. Auch steht die Frage im Raum, ob die Bafin die Bank eher hätte schließen müssen.
05.10.2022, 05:00
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Erste Urteile im Fall der Bremer Greensill-Bank
Von Florian Schwiegershausen

Die Insolvenz der Bremer Greensill Bank im März 2021 war für gut 50 Kommunen wie ein Donnerschlag. Über Nacht waren die Millionen weg, die sie dort investiert hatten aufgrund der damals attraktiven Zinsen. Denn die Gesetze sind so, dass Städte und Gemeinden seit 2017 keinen Cent ihrer Investments aus dem Einlagensicherungsfonds erhalten. Dazu gehört die Stadt Nordenham. Doch nun gibt es ein erstes Urteil zugunsten der Kommunen vom Landgericht München I.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren